Meine Reise: 2003 2006 2009 Forum Links
Home Filme Musik Bücher Geschichte Essen Kampfkunst Sprache Sonstiges
Zurück

Geschichte

Hyun Choi (Bae Du-Na) ist eine Kassiererin in einen großen Supermarkt, welche kein allzu großes Glück mit Jungs hat, aufgrund ihrer etwas rabiaten und schrägen Persönlichkeit. Da helfen auch nicht die vielen Tipps ihrer scheinbar erfahrenen und hübschen Freundin (Yun Ji-Hye). Eines Tages entdeckt sie einige seltsame Botschaften in Büchern aus der Bibliothek die sie ausgeliehen hat. Die Worte in den Büchern berühren ihr Herz und sie versucht gemeinsam mit ihrer Freundin den Verfasser dieser mysteriösen Nachrichten zu finden. Die Suche nach den Schreiberling vereinnahmt Hyun Choi voll und Ganz, so sehr das sie dabei vielleicht ihre wahre Liebe vielleicht übersieht …


Fazit

Manche Filme kennt fast kein Mensch, an den Kinokassen gingen sie unter und kamen dank jämmerlichen Besucherzahlen (im Fall von „Spring Bears Love“ waren es nur 22.818 Kinobesucher) nie zu Ruhm und trotzdem kauft man sie sich weil einen ein Instinkt tief im Inneren sagt das könnte was sein. Irgendwann vergisst man den Film und er verschwindet jahrelang in einen Stapel, bis einen wieder ein unergründliches Bedürfnis überkommt diesen Film anzuschauen – den man irgendwann mal aus rätselhaften Gründen gekauft hat. Ich denke dieser Film hat eher mich gefunden als ich ihn.

Cover und Filmbeschreibung lassen eine 0815 Romantikkomödie vermuten, aber „Spring Bears Love“ ist ein wenig anders und hebt sich doch angenehm von der unendlichen Flut an Romantikkomödien aus Korea ab. Man betrachte allein die ganzen Hauptfiguren im Film, die weder Schüler, Highschool Studenten, Schönheiten oder große Karriere Leute sind – nein die Hauptfiguren sind ganz einfache Arbeiter wie Kassiererinnen, U-Bahnfahrer, sehen ganz durchschnittlich aus und erfüllen somit auch nicht das übliche Filmklischee des Genres. In den meisten Filmen haben wir es ja mit sehr verschüchterten Schönheiten zu tun, auch hier haben wir eine Schönheit, gespielt von Yun Ji-Hye, die aber nicht die Hauptrolle einnimmt sondern die beste Freundin der Hauptfigur spielt. Yun Ji-Hye spielt dann eine Freundin die sich ihren Aussehen voll und Ganz bewusst ist, selbstbewusst scheint und Ratschläge ihren scheinbar unterlegenen Freundinnen gibt. Trotzdem scheint sie auch nicht so ganz anders zu sein als ihre Freundinnen und Kolleginnen. Yun Ji-Hye Figur ist zwar nur eine größere Nebenrolle, aber wie man sieht wird auf sie recht gut eingegangen, das liegt daran das der Film voller interessanter Figuren ist und in dieser Hinsicht wie eine wahre Fundgrube wirkt.
Der Film ist einfach voller schräger, liebevoller und sympathischer Figuren, die man allesamt schnell in sein Herz schließt. Alle haben hier irgendwo ihre ganz eigenen Macken, verleihen den Film sein gewisses Schräges Etwas und eine gewisse Einzigartigkeit – vor allem da alle Rollen, sei sie noch so klein, im Film wunderbar besetzt sind.

Die Hauptfigur selber wird passend verkörpert von Bae Du-Na (Den meisten bekannt durch „The Host“,“Tube“ oder „Sympathy for Mr. Vengeance“). Bae Du-Na ist bekannt etwas andere Rollen als die meisten weiblichen Schauspielerinnen einzunehmen. Sie ist die klassische Verkörperung des Außenseiters in der koreanischen Filmbranche, aber hier wird das herrlich relativiert. Sie stellt die etwas schräge und vorlaute Außenseiterin vorzüglich da. Bae Du-Na Leistung ist hier recht ordentlich, aber ich denke hauptsächlich wirkt ihre Figur so gelungen wegen dem guten Drehbuch und eben der richtigen Erzählweise die in ihm innewohnt. Es ist hier wie gesagt schwierig von einzelnen überdurchschnittlichen Leistungen zu reden, weil alle Schauspieler im Film ihre gewisse Note mit einbringen können, gut aufgelegt sind und überzeugen. Yun Ji-Hye die ihre Freundin spielt, fällt natürlich wie gesagt durch ihr Äußeres auf, aber auch sie spielt sehr charismatisch und vor allem sehr sympathisch wie viele Figuren im Film. In ihrer kurzen Spielzeit schafft sie es schnell zu überzeugen, wie in all ihren bisherigen Filmrollen, ihre Leistung kann man vielleicht einwenig hervorheben, da sie recht vereinnahmend ist.

„Spring Bears Love“ ist ein überraschend vielschichtiger Film da er mit diversen kleinen Nebenhandlungen von diversen Nebenfiguren angereichert ist, ohne sich auch nur ansatzweise zu verheddern – im Gegenteil diese unterschwellige Vielschichtigkeit bereichert den Film ungemein und lässt ihn lebendiger, interessanter und vor allem aktiver wirken. So werden wir Teil vieler kleiner Schicksale, schöner Momente und Beziehung leicht abseits der Haupthandlung, die dennoch eng mit der Hauptgeschichte verwoben sind. Durch seine leichte Komplexität ist der Film nicht so ganz vorhersehbar wie es scheint – man kann zwar ohne weiteres ahnen wie es ausgeht und wer der vermeintliche Schreiber ist – aber ganz sicher kann man sich niemals sein. Auch gibt es zwischen den Zeilen dank genügend Details im Film einiges zu entdecken und sogar zum nachdenken, aber zwingend nötig ist es nicht.

Auch die Bildsprache im Film hat das Gewisse Etwas. Die Aufnahmen im Film fangen einen sehr schönen herbstlichen Flair Seouls ein, der klar und romantisch in seinen Bildern wirkt. Die Anordnung der Bilder wirkt hier niemals bemüht sondern sehr fließend und intuitiv. So wohnt in den Bildern eine Gewisse Sprache inne und viel Gefühl ohne das sie jemals aufdringlich und schon gar nicht künstlich wirken. Die Bilder harmonieren im Einklang mit der Geschichte und mit der sanften sowie anschmiegsamen Musik, so dass alles wie aus einen Guss wirkt – einfach fabelhaft. Das schafft alles eine ganz eigene Stimmung. Die Musik wurde von einen der Nebendarstellern komponiert – von Yoon Jong-Shin der den Bibliothekar mit seiner seltsamen Neigung für Bären spielt.

“Du magst kleine Bären die nach dem Winterschlaf erwachen? Ja? Ich glaube ich liebe dich…“

Oft bekommen wir im Film Einblick in die Gedankenwelt unserer Hauptfigur. Das geschieht dann sehr überzogen und mit einer gehörigen Portion Slapstick Humor. Der Übergang dieses sehr schrägen Humors zum normalen geschieht sehr fließend. Auch klappt der sehr kritische Übergang von Komödianten Teil in das letzte drittel des Films zum dramatischen. Meistens ist es genau dieser Übergang wo die meisten koreanischen Romantikkomödien einen Genickbruch erleiden, weil es in Kitsch ausartet oder einfach nicht passen will, aber hier wirkt es einfach fließend, glaubwürdig, passend und es erwärmt einen das Herz, vor allem wenn dann ein Lied am Ende beginnt zu trällern "Don`t Make a Sad Moooovieeeee!“, genau dort wo einer der traurigsten Moment im Film ansetzt hat das doch was sehr humorvolles. Der Film nimmt sich also auch im letzten Drittel nicht all zu ernst und die Aussage ist „Don`t worry, it`ll all be alright in the end“ (Zitat von koreanfilm.org zum Film).

„Spring Bears Love“ ist ein absoluter Geheimtipp für Liebhaber des Genres, denn hier kann man kaum was falsch machen, wenn man nicht ganz den etwas schrägen und sehr asiatischen Humor abgeneigt ist. Ach – und wer ein Hang zum Ramen-Nudeln hat wird den Film so oder so lieben. Wir haben hier einen durch und durch koreanischen Film, in seiner Art, Erzählweise, Mentalität und von seinen Feeling her ist er einfach herzlich, schräg, sympathisch, sehr erfrischend, locker, leicht, dynamisch, einfallsreich, einzigartig, super nett gespielt und all Das kurz und knackig ohne Längen in 98 Min. Bitte mehr davon!!!


DVD

Ich hatte von dem Film die Hongkong Version zur Verfügung, die eine sehr gute Wahl für alle ist die auf Extras verzichten können. Das Bild (16:9 NTSC) ist ganz gut, aber im Detail etwas unscharf, manchmal etwas grobkörnig, aber ansonsten werden uns realistische Farben und gute Kontraste geboten. Der Ton ist als Dolby Digital 5.1 Tonspur verfügbar und recht solide, das heißt er ist sehr klar und sauber, aber ohne irgendwelche nennenswerten Effekte. Die Untertitel sind klar lesbar, in guten Tempo, einfachen Vokabular und somit perfekt.


Titel: Spring Bears Love
aka: Do You Like a Spring Bear?
L/J: Südkorea 2003
Laufzeit: 98 Min
Regie: Donald Yong
Studio: Ison Film; Tube Entertainment
Kinematographie: Park Gi-Wung
Musik: Yoon Jong-Shin
Producer: Son Ju-Yeon
Story: Hwang Jo-Yun
Genre: Romantik-Komödie

Darsteller:

Bae Du-Na
Yun Ji-Hye


Besucher-Wertung
Note: 0 - Votes: 0





Film



Bild



Ton



Untertitel





Published: 08.10.2009
Poster

Film Bilder







































© 2003-2017 Pride of Korea Impressum
design by neueweide and laly