Meine Reise: 2003 2006 2009 Forum Links
Home Filme Musik Bücher Geschichte Essen Kampfkunst Sprache Sonstiges
Zurück

Geschichte

Killa (Shin Ha-Gyun) ist ein gut aussehender junger Mann mit einen kleinen Problem, was sein Leben zur Hölle macht: Seine Zunge ist zu kurz. Jedes mal wenn er seinen Mund öffnet, wollen nicht die richtigen Töne raus kommen und er beginnt sich zu schämen. Es gibt aber einen Ausweg. Ein dubioser Arzt verspricht ihn das Problem mit einer Operation zu lösen, bloß das kostet ihn 100 Millionen Won. Um an das Geld so schnell wie möglich zu kommen wird Killa ein gefragter Profikiller. Trotzdem hat auch er sein eignes Kredo, denn er will nur den Abschaum der Gesellschaft töten und nimmt keine Aufträge an in denen es fraglich ist ob das Opfer es wirklich nach seiner Ansicht verdient hat, zu sterben.


Fazit

Manchmal verliert man den Glauben an die Existenz guter koreanischer Filme, oder man beginnt zu denken das sich evtl. der Geschmack geändert hat, so dass einen koreanische Filme nicht mehr zusagen, nachdem man Unmengen von Filmen aus diesen Land gesehen hat – bis man wieder einen Film wie „No Mercy for the Rude“ sieht. Dieser Film hat mich eines Besseren belehrt und das obwohl das einer dieser Filme war die wieder mal ewig bei mir rumlagen. Ich dachte mir – „Ach das ist schon wieder ein Killer-Film, von denen kenne ich jetzt schon alle Sorten“ – aber „No Mercy for the Rude“ sticht angenehm aus der Masse heraus und birgt sogar Kultpotential. Neben Soo empfand ich diesen Film als besten Beitrag in diesem Genre, aus den letzten Jahren. Vielleicht liegt es einfach daran das Regisseur Park Cheol-Hee, mit seinen aller ersten Werk, sich einfach getraut hat bisschen unkonventioneller vorzugehen.

Die Stärke von „No Mercy for the Rude“ ist sein Zynismus, aber auch seine Ehrlichkeit, so dass der Film sich fernab von jeglichem Kitsch befindet. Regisseur Park Cheol-Hee versucht in seinen Film kaum zu manipulieren und setzt einfach auf eine konsequente Handlung, welche eben durch ihre erfrischende Ehrlichkeit den Film sehr gut tut. Nichts desto Trotz ist dieser Film oft recht düster und beinhaltet einige traurige Momente, aber diese wirken auf den Zuschauer viel stärker als in jeden 0815 Drama, weil das Ganze niemals konstruiert wirkt. So kann es geschehen das man hier wahrlich mit einen dicken Kloß im Hals sitzt. Die Handlung im Film ist kaum vorhersehbar, außer das Ende des Films, welches absehbar ist, aber ansonsten kann man sich hier wirklich überraschen lassen. Das liegt eben daran das der Film nicht den ausgetrampelten Pfaden folgt, sondern eigene und neue Wege beschreitet.

„No Mercy for the Rude“ wird für Action-Fans eher uninteressant sein, denn eigentlich ist der Film recht ruhig, was auch zu einem stummen Killer als Hauptcharakter im Film passt. Der Film lebt eher von seiner Spannung, die daher rührt das man stets mit der Hauptfigur mitbangt. Die Charakterisierung im Film ist sehr gelungen und die Figuren wirken alle samt zwar nicht normal, aber sehr interessant – trotzdem sind sie niemals so abgehoben das man nicht mit ihnen mitfühlen kann. Regisseur Park Cheol-Hee Film wirkt auch niemals platt oder abgedroschen, im Gegenteil, denn der Film hat sogar eine gewisse Tiefe, die aus seiner Ehrlichkeit resultiert und seinen interessanten Charakterdesign. Gut ist auch das der Film problemlos zwischen komödiantischen, dramatischen, actionlastigen oder eher thrillermäßigen Elementen springt, ohne das es einen auffällt, denn der Film ist einfach alles und alle Elemente sind stets ein Bestanteil der Grundatmosphäre, darum möchte ich hier auch nicht sagen das der Film ein Genremix ist, denn wie ein Mix fühlt sich das nicht an. „No Mercy for the Rude“ spielt auch gekonnt mit einigen Klischees und nimmt diese ein wenig auf den Arm, was Spaß macht und den Film locker wirken lässt.

Im Gegensatz zu vielen anderen koreanischen Filmen setzt der Film jetzt nicht auf eine Cinematografie die uns auf Biegen und Brechen beeindrucken soll. Die Bilder im Film sind absolut zweckmäßig und drängen sich den restlichen Komponenten im Film kaum auf. Die Cinematografie lässt hier den Schauspielern, der Erzählweise und der Geschichte seinen Raum und gewährt ihnen den Vorzug, weil sie ohne jeglichen Schnörkel das Erzählte so realistisch wie möglich auf die Leinwand zu projizieren versucht. Ein paar nette Actioneinlagen gibt es dann doch, diese sind recht blutig und manchmal sehr übertrieben, aber das ist eher die Seltenheit. Auch kommt der Film fast ohne Filmmusik aus, denn die Atmosphäre und Spannung resultiert aus dem Rest und zu dick aufgetragene Musik und Bildästhetik hätten hier vielleicht nur geschadet.

Die Schauspieler leisten hier einen sehr guten Beitrag und fügen sich sehr gut in die Geschichte, aber von einem Hauptdarsteller wie Shin Ha-Gyun ist so oder so hohe Qualität zu erwarten. Yun Ji-Hye, die weibliche Hauptrolle, spielt ebenfalls sehr gut und sorgt für eine gehörige Portion Erotik, denn sie sieht nicht nur sehr hübsch aus – sie zeigt für einen koreanischen Film hier überdurchschnittlich viel nackte Haut, was ja in Korea recht gewagt für eine weibliche Schauspielerin ist. Shin Ha-Gyun und Yun Ji-Hye spielen sehr glaubhaft und passen somit hervorragend zum Gesamtkonzept des ganzen Films. Die meisten Nebendarsteller wirken aber manchmal etwas zu einseitig oder gar karikativ, was aber an der Geschichte liegt, hier kann man jetzt aber kaum irgendwelche besonderen Leistungen hervorheben, außer vielleicht Kang San(a) der als kleiner Junge recht solide spielt. Der Fokus im Film liegt aber auch nur fast auf diesen drei Schauspielern – also Shin Ha-Gyun, Yun Ji-Hye und Kang San(a).

Ich fand diesen Film von der ersten Minute bis zur letzten interessant und fesselnd, so dass ich diesen Film nur jeden wärmstens weiter empfählen kann – denn dieser Film gehört ganz klar zur oberen Liga der koreanischen Filme. Mit seinen über 900.000 Zuschauern war der Film vielleicht zwar kein Hit, aber auch kein schlechtes Debüt für Regisseur Park Cheol-Hee, so dass ich auf einen weiteren Film von ihm hoffe.


DVD

Die koreanische Limited Edition kommt in einer ziemlich dicken Box daher, aber sie beinhaltet auch recht viel, wie z.B. den Soundtrack als eine extra CD. Die Box sieht auch nicht schlecht aus. Das Bild der DVD (2.35:1 anamorphic widescreen) ist sehr klar und bietet einen realistische Farben, gute Kontraste und eine gute Schärfe, nur ganz selten sind Treppeneffekte zu entdecken. Der Ton (Dolby Digital 5.1) ist solide aber unspektakulär, da es keine nennenswerten Effekte gibt. Die Untertitel sind sehr gut lesbar, in einen ordentlichen Tempo und einen einfachen Englisch, bloß hier und da sind ein paar klitzekleine Rechtschreibfehler. Die Extras sind zwar wie immer ohne Untertitel aber ganz interessant und umfangreich.


Extras:

Disc 1:
  • Audio Commentary with Director Park Chul Hee, Shin Ha Kyun, Yoon Ji Hye


Disk 2
  • Making Of Documentary
  • Interview with Cast & Crew
  • CG Effects Featurette
  • Production Meeting, VIP Screening
  • Poster Shoot
  • World Cup Special Clip, "Etiquette" Campaign Videos
  • Various Trailers


Disk 2
  • Original Soundtrack CD


Titel: No Mercy for the Rude
aka: Silent Killer; Killer; 예의없는것들
L/J: Südkorea 2006
Laufzeit: 113 Min
Regie: Park Cheol-Hee
Studio: Tube Pictures; Lotte Entertainment
Kinematographie: Oh Seung-Hwan
Musik: Jeon Sang-Yun
Producer: Hwang Jae-Wu; Hwang Wu-Hyeon
Story: Park Cheol-Hee
Genre: Komödie; Drama! Thriller

Darsteller:

Kim Min-Jun
Shin Ha-Gyun
Yun Ji-Hye


Besucher-Wertung
Note: 3.33 - Votes: 3





Film



Bild



Ton



Extras



Untertitel





Diesen Artikel bestellen
Bei Amazon bestellen

Published: 26.10.2008
Korea Limited Edition

Film Bilder











































© 2003-2017 Pride of Korea Impressum
design by neueweide and laly