Meine Reise: 2003 2006 2009 Forum Links
Home Filme Musik Bücher Geschichte Essen Kampfkunst Sprache Sonstiges
Zurück

Geschichte


Gast-Rezension von: Doreen

Der japanische Polizist Yûtaro Hayase (Tomoya Nagase) sollte eigentlich einen entflohenen Verbrecher von Südkorea zurück nach Japan bringen. Auf seinem Weg zum Flughafen wird er allerdings in eine Verfolgungsjagd zwischen zwei Gangstern und der Seouler Polizei verwickelt. Es gelingt ihm in der allgemeinen Verwirrung die Verbrecher zu überrumpeln, wobei der eine jedoch mit dem Fluchtwagen entkommen kann. In dem unübersichtlichen Handgemenge, dass zwischen Yûtaro und dem gefassten Kriminellen entsteht, wird dieser versehentlich von dem Japaner erschossen. Auf dem Polizeirevier wird ihm, nachdem man festgestellt hat, dass er ebenfalls ein Gesetzeshüter ist, eine Aufenthaltserlaubnis von 72 Stunden erteilt. In dieser Zeit soll er helfen den noch flüchtigen Verbrecher ausfindig zu machen. Denn Yûtarto ist der einzige, der sein Gesicht gesehen hat und ihn identifizieren könnte. Er muss also wohl oder übel mit Hauptkommissar Kim Yun-Choi (Choi Min-Su) zusammenarbeiten, dem dieser Fall unterliegt, was allerdings einige Schwierigkeiten mit sich bringt: zum einen Verständigungsprobleme aufgrund der unterschiedlichen Sprache, zum anderen die Unwissenheit Yûtaros, die koreanischen Sitten betreffend. Erschwerend kommt hinzu, dass der Koreaner eine allgemeine Abneigung gegen Japaner zu haben scheint. Trotzdem finden die beiden schließlich heraus, dass ein größeres Verbrechersyndikat in den Fall verwickelt ist. Und als sie die wahren Absichten dieser Organisation herausfinden, raufen sie sich endlich zusammen, um den Verbrechern gemeinsam das Handwerk zu legen.


Fazit

Seoul bietet im Grunde genommen nichts wirklich Neues aus dem Bereich Action. Die Story ist relativ einfach gestrickt und die Charaktere sind ziemlich stereotyp. Außerdem wird eine ziemlich klare Linie zwischen Gut und Böse gezogen. und auch die Slapstickeinlagen reißen einen nicht unbedingt vom Hocker. Trotzdem hat der Film zumindest an Action-Sequenzen durchaus etwas zu bieten. Der eigentliche Showdown fällt hierbei natürlich am längsten aus, doch auch die Zwischeneinlagen sind keineswegs schlecht gemacht. Von den Schauspielern ist Tomoya Nagase wohl der Überzeugendste. Die Rolle des tollpatschigen Gesetzeshüters, der dennoch eine gute Auffassungs- und Kombinationsgabe hat, nimmt man ihm durchaus ab. Seoul ist jedenfalls ein durchaus solider Actionfilm, auch wenn einige Szenen etwas überzeichnet oder konstruiert wirken. Abgesehen von genannten Mängeln bietet der Film aber durchaus kurzweilige spannende Unterhaltung.

Die deutsche Synchronisation, die im Free-TV ausgestrahlt wurde, war ansich optimal, da man davon abgesehen hat die koreanisch sprechenden Akteure zu synchronisieren, sondern hierbei das wichtigste nur deutsch untertitelt hat. Demnach konnte man sich besser in die Lage Yûtaros hineinversetzen, der in manchen Situationen, dank der Sprachbarriere, ziemlich überfordert war. Die Rollen wurden insgesamt nicht herausragend, aber akzeptabel besetzt.


DVD

Als Testversion hierbei diente mir die Hongkong-DVD von Universe Laser, die mit einer kantonesischen Synchronisation (Dolby Digital 5.1) und der Originaltonspur in Japanisch und Koreanisch (Dolby Digital 2.0) aufwartet. Bei der kantonesischen hat man jedoch, im Vergleich zur deutschen Fassung, alles synchronisiert. Untertitel sind wahlweise traditionelles oder vereinfachtes Chinesisch, beziehungsweise Englisch. Die englischen Untertitel sind einfach gehalten, sodass sie eigentlich kein großes Problem beim Verständnis darstellen. Das Bild der Hongkong-Version ist im Letterbox-Format und weist ziemlich kräftige Farben auf, die manchmal etwas unnatürlich wirken. Extras hat die Disc kaum zu bieten. Das einzige was man findet, sind die "Stars` Files", welche kurze Steckbriefe und Auflistungen von Projekten der beiden Hauptdarsteller beinhalten, die aber immerhin, neben Chinesich, auch auf Englisch verfügbar sind. Alles in allem bekommt man bei der Hongkong-DVD also nur den eigentlichen Film in zwei verschiedenen Sprachen, weshalb ich den Kauf der Korea- oder Japan-Version empfehle, wenn man lieber nur die Originaltonspur und dafür mehr Extras haben möchte. Desweiteren gibt es auch noch eine Koreanische 2-DVD Special Edition, die eine Bonus-Disc mit sehr viel Zusatzmaterial enthält.

Special Features:

HK-DVD:
- Stars` Files

Korea Special Edition [2 DVDs]:
- "Action Of Seoul"
- "Guns On Seoul"
- Trailer
- Cast Profile
- Staff Profile


Titel: Seoul
aka: ソウル / 서울 / dt. Titel: Showdown in Seoul
L/J: Japan / Südkorea 2002
Laufzeit: 109 Min
Regie: Masahiko Nagasawa
Studio: Toho Company
Kinematographie: Hideo Yamamoto
Musik: Norihito Sumitomo
Producer: Cha Seung-Jae; Lee Jeong-Hak
Story: Yasuo Hasegawa
Genre: Action, Thriller, Comedy

Darsteller:

Choi Min-Su
Kim Ji-Yeon(a)
Tomoya Nagase


Besucher-Wertung
Note: 4.4 - Votes: 5





Film



Bild



Ton



Extras



Untertitel





Published: 30.01.2006
HK-DVD

Poster

Kino-Plakat











© 2003-2017 Pride of Korea Impressum
design by neueweide and laly