Meine Reise: 2003 2006 2009 Forum Links
Home Filme Musik Bücher Geschichte Essen Kampfkunst Sprache Sonstiges
Zurück

Geschichte

Was ist die Liebe … oder so was in der Art?

An einen verregneten Tag irgendwo in der Pampa Koreas, steht Ji-Ni (Kim Seon-A(a)) durchnässt im Regen und überlegt was sie falsch gemacht hat – gerade hat sie ihr Freund verlassen und einfach stehen lassen, weil er meinte außer für Sex wäre sie zu nichts zu gebrauchen und an einer ernsthaften Beziehung wäre gar nicht zu denken. Ji-Ni kommt nun so ins Grübeln und fragt sich was ihre drei anderen Ex-Lover davor an ihr gemocht haben. So steigt sie auf ihren Dachboden und gräbt hier ihr altes Tagebuch aus und lässt die alten drei Beziehungen in Revue passieren. Da wäre ihre erste Liebe Ku-Hyeon (Lee Hyun-Woo), welcher sehr religiös ist und für den sein Glaube zu Gott sein ein und alles ist, dann ihre College Liebe Jeong-Seok (Kim Su-Ro), welcher ein ziemlicher Macho ist und zu guter letzt den etwas unerfahrenen Yoo-In (Gong Yu(a)).

Ji-Ni begibt sich nun auf eine emotionale Fahrt durch ihre Vergangenheit auf der Suche nach den wahren Wesen des anderen Geschlechts …


Fazit

S-Diary ist ein herrlicher Abgesang auf all die Schmonzetten die uns die wahre Liebe propagieren wollen. Nichts desto Trotz bleibt S-Diary eine Romantikkomödie, aber eben eine etwas andere und eine der besseren. Auch das koreanische Publikum war dem Film anscheinend nicht ganz abgeneigt und so strömten 1.531.840 Besucher in das Kino, wobei ich finde, dass dieser Film sogar mehr verdient hätte.

Der Film profitiert hauptsächlich von seinen guten Drehbuch und seiner guten Erzählweise und so was habe ich bei einigen neuen Filmen schon lange nicht mehr sagen können. S-Diary sprüht teilweise nur so vor lustigen Einfällen und Ideen, die einem zum lachen bringen. Uns wird von Slapstick-Humor, Situationskomik und witzigen Dialogen so ziemlich alles geboten. S-Diary überzeugt durch seinen ungezwungenen und lockeren Humor, der aber nicht immer ständiger Begleiter ist, sondern nur da eingestreut wird wo es Sinn macht und wenn die Situation es zulässt. Somit ist der Humor recht unregelmäßig im Film verteilt und nimmt gegen Ende hin rapide zu, was ja bei koreanischen Filmen normalerweise eher umgekehrt ist, da man meistens diverse Romantik-Komödien dramatisch enden lässt. Genau das muss man dann auch S-Diary zu gute halten, nämlich das er nicht versucht am Ende des Films einen dramatischen Teil hin zu klatschen, nein S-Diary bleibt seinen Stil treu. Das passt auch einfach besser zum Gesamtkonzept des ganzen Films, denn manchmal ist der Film doch ein klein wenig zynisch und das macht ihn äußerst sympathisch. Obwohl das Ganze ein Parodie auf die ganzen Liebesfilme ist oder vielleicht gerade deswegen, wirkt S-Diary wesentlich realitätsnäher, was das Thema Liebe betrifft, als die meisten waschechten Liebesfilme oder Romantikkomödien. Auch das Tempo mit dem der Film voran prescht sorgt dafür dass der Film überhaupt keine Längen aufweist, aber dafür werden manche Kapitel auch nur regelrecht abgehakt – so dass bei einigen Figuren nur eine recht oberflächliche Charakterentwicklung zustande kommt. Das hat mich aber nicht sonderlich gestört, denn im Vordergrund steht hier eindeutig die Gesamtgeschichte und die ist gut ausgearbeitet.

Dieser verklärte Blick auf das Thema Liebe verpackt in einer Komödie, zeigt uns auch eine ganz neue Denkensweise der jungen koreanischen Gesellschaft, die der europäischen immer ähnlicher wird – und somit leider auch immer unkoreanischer. Unterschwellig wirft der Film uns auch genau das vor und kritisiert eben dass Sex eine übergeordnete Rolle spielt und die wahren Gefühle eher in den Hintergrund rücken. Die Kritik des Films selber kommt aber kaum an, alleine schon deswegen weil in S-Diary Sex und Erotik keine geringe Rolle spielen. Mit nackter Haut und ästhetischen Bildern die einfach sexy rüber kommen wird nicht gegeizt. Das verleiht den Film aber eine gewisse Würze und lässt ihn eben wieder ein Stück lebhafter und realistischer wirken und alles andere als spröde, wie einige andere Vertreter in diesen Genre.

S-Diary lebt auch von seiner sehr schönen Musik die mit herrlichen Momenten und schönen Bildern einher geht. Die Cinematography wirkt sehr professionell, aber niemals steril weil sie stets sinnvoll eingesetzt wird. Der Film hat einige verspielte Einstellungen, die aber niemals das eigentliche Geschehen in Hintergrund rücken, sondern dazu passen. Viele Bilder wirken wie aus einen klassischen Liebesfilm-Szenario, wenn z.B. unsere Haupt-Protagonisten verträumt aus ihren Fenster schaut und den Regen beobachtet, andere Momente wiederum sind von ihren Bildern so skurril das man einfach nur lachen muss, so z.B. sitzt unsere Hauptfigur in einen Kino und neben ihr sitzt ein gigantischer Roboter, der ihr Popcorns reicht ,um kurz danach verschwindet um auf einer wichtigen Mission die Welt zu retten. So wirkt also die Cinematography sehr dynamisch, weil manchmal ist das ganze absolut in surrealen Bildern dargestellt, oder in wunderbar verträumten Bildern die zum dahin schmelzen sind und richtig kitschig wirken, während im Hintergrund wunderschöne Musik dahinplätschert und wenn es nicht weiter nötig ist kleidet sich der Film in ganz nüchternen und realistischen Bildern ohne nennenswerten Effekten.

Schauspielerisch ist der Film nicht wirklich die Wucht, der Film wird hauptsächlich von seiner hervorragenden Inszenierung und seiner guten Erzählweise getragen. Kim Seon-A(a), die die Hauptfigur verkörpert, spielt aber äußerst nett und bietet hier und da auch einiges für das Auge. Insgesamt passt sie auf jeden Fall gut zum Film, da sie sehr sympathisch wirkt und besonders ihr Lächeln hat einfach das gewisse Etwas. Die anderen Darsteller haben kaum wirklich genügend Zeit um sich groß zu profilieren und bieten darum auch nur eine oberflächliche Performance, die aber hier völlig ausreicht. Insgesamt reicht die Leistung der Schauspieler vollkommen aus, aber mehr hätte natürlich auch nicht geschadet, die Frage ist natürlich ob das Drehbuch das überhaupt zugelassen hätte.

Abschließend kann ich sagen, dass mich S-Diary vorzüglich unterhalten hat und ich teilweise dank einigen lustigen Ideen herzhaft lachen musste. S-Diary ist bestimmt kein perfekter, aber auf jeden Fall ein guter Film, denn er überzeugt handwerklich absolut. Es wird eine schöne Atmosphäre erzeugt und alleine aus dem Grund, dass sich S-Diary zu keiner Minute ernst nimmt, macht ihn eben zu einer guten Parodie auf die Liebe. Das Ende ist vielleicht nicht wirklich besonders zufriedenstellend und man denkt sich der Film hätte in diesen Rhythmus noch weiter gehen können, aber es ist alle mal besser als ein kitschiges Ende, was wir einfach bei vielen koreanischen Filmen in diesen Genre all zu oft hatten. Ein Blick lohnt sich also alle mal.


DVD

Die koreanische Special Edition kommt in einen sehr schicken Schuber daher, die Laune auf den Film macht. Auch technisch überzeugt die DVD. Das Bild (1.85:1 anamorphic widescreen – NTSC) ist sehr gut und bietet eine gute Schärfe, tolle Farben und perfekte Kontraste, nur zwei Dinge sind zu bemängeln und die fallen kaum ins Gewicht, zum einen ist das Bild ein wenig Detailarm und ein geringfügiges Rauschen ist zu bemerken. Auch der Ton, der als Dolby Digital 5.1 Tonspur verfügbar ist, überzeugt, da die Verteilung auf die Boxen recht gut ist und der Sound stets klar ist. Bloß der Untertitel enttäuscht. Der Schrifttyp ist gut und gut lesbar, aber der Untertitel ist oft ein wenig zu schnell und das auch bei Zweizeilern, hinzu kommt das der Untertitel dann auch nicht gerade im einfachsten Englisch ist. Die Extras lassen auch nichts zu wünschen übrig und bieten uns sogar zwei kleine Kurzfilme und einige entfallene Szenen.


Extras:

Disc 1
  • Commentary by director, producer, cinematographer and music supervisor
  • Short film by Kwon Jong-Gwan "Barbershop Mr. Lee" (22mins)
  • Short film by Kwon Jong-Gwan "October 28th 1979 Sunday, Clean" (17mins)


Disc 2
  • Making Of Documentary
  • About Kim Seon-Ah
  • Self Camera
  • Staff
  • Deleted Scenes and NG cuts
  • Promotional Clips
  • TV spots
  • Theatrical, Teaser Trailers
  • Music Video by Lee Hyun-Woo


Titel: S-Diary
aka: 에스 다이어리
L/J: Südkorea 2004
Laufzeit: 106 Min
Regie: Kwon Jong-Gwan
Studio: iFilm; CJ Entertainment; I Love Cinema
Kinematographie: Kim Gwang-Hun; Im Chan(a)
Producer: Park Seong-Hun
Story: Kwon Jong-Gwan
Genre: Komödie

Darsteller:

Kim Seon-ah
Kim Su-Ro
Na Mun-Hee


Besucher-Wertung
Note: 5 - Votes: 1





Film



Bild



Ton



Extras



Untertitel





Published: 22.06.2008
Korea Special Edition DVD

Poster

Film Bilder





































© 2003-2017 Pride of Korea Impressum
design by neueweide and laly