Meine Reise: 2003 2006 2009 Forum Links
Home Filme Musik Bücher Geschichte Essen Kampfkunst Sprache Sonstiges
Zurück

Geschichte

Man Soo (Kim Gang-Woo) ist ein U-Bahn-Fahrer. Jeden Tag fährt er dieselbe Route ab. Jeden Tag verläuft sein Leben auf derselben Linie, bis eines Tages sich eine junge Frau vor seinen Zug schmeißt. Er ist schockiert und weiß nicht wie er das verarbeiten soll, man zwingt ihn ein paar Tage frei zu nehmen. Ohne irgendein Ziel setzt er sich in einen Zug als Fahrgast und fährt in die verschneite Nacht hinein …

Hanna (Son Tae-Young) ist eine attraktive Deutsch-Lehrerin an der Universität, die eine Affäre mit einem verheirateten Professor hat, der zugleich ihr Vorgesetzter ist. Für Hanna ist es schwer mit ihm gemeinsam die Zeit zu verbringen, da sie vor ihren Kollegen die Affäre streng geheim halten müssen und die Frau des Professors keinen Verdacht schöpfen darf. Irgendwann erfährt die Frau des Professors von der Affäre und erniedrigt Hanna mitten auf der Straße. Für Hanna stürzt ihre empfindliche Welt ein, sie betrinkt sich und nimmt ziellos den letzten Zug den sie bekommen kann …

Als der Zug nachts an der nordkoreanischen Grenze stehen bleibt, sind nur noch zwei Passagiere im Zug, Man Soo und Hanna, zwei verletzte Seelen an ihrer Endstation …


Fazit

The Railroad ist ein stiller leiser Film der im Jahre 2007 erschien. Er mag mit seinen knapp über 4000 Besuchern ein kommerzieller Flop sein, aber der Film bewegt sich auch weit jenseits von jeglichen Kommerz. Ich selber empfand den Film sogar als den vielleicht besten des sehr schwachen Korea Filmjahr 2007.

Ein Film wie Railroad der sich weit Abseits des Mainstreams in vielen Belangen bewegt ist vielleicht der Beweis dass genau hier die Stärke des koreanischen Kinos liegt. Der ganze Film gibt sich in allen Belangen sehr unspektakulär und überaus dezent, aber das stets im positiven Sinne. Wirklich viel passiert auch im ganzen Film oberflächlich nicht wirklich was, es spielt sich fast alles eher unterschwellig ab und das verleiht den Film eine ungeheure Tiefe. The Railroad lässt sich viel Zeit um mit uns den Zuschauer die Schiene des Schicksals zu befahren, denn genau diese beleuchtet der Film bis zur Endstation der DMZ – die Grenze zu Nordkorea. Allein diese Idee ist wundervoll. Die scheinbare Endstation ist für unsere beiden Hauptfiguren am Ende nicht wirklich das Ende aber auch kein klischeehaftes Happy End, denn sonst währe der Film auch nicht wirklich ehrlich zu sich und zu uns. Das Leben geht weiter, der Zug hat eine Verschnaufpause gemacht, sich erholt von der langen Fahrt, aber am nächsten Morgen rollt er wieder weiter…
Diese Botschaft wird sehr schön rüber gebracht wie ich finde und das alles ohne viel Worte. Im Film wird nicht all zu viel geredet, es ist eher diese Symbolik im Film die den Zuschauer vermittelt was uns Regisseur Park Heung-Sik(a) sagen will.

Der ganze Film kleidet sich in eher realistischen Bildern und kommt ohne irgendwelchen nennenswerten Effekten aus, oder irgendwelchen tollen Kamerafahrten. Trotzdem erzeugt der Film mit seinen realistischen Bildern eine schöne dezente und ruhige Atmosphäre. Das Ganze wird dann auch von einem sehr ruhigen und bedachten Soundtrack untermalt.

Unsere beiden Hauptdarsteller fügen sich ebenfalls sehr gut in das Gesamtbild des Films. Sie spielen ruhig, aber schaffen es mit wenigen Gesten und Ausdrücken sehr gut ihre Gefühlslage zu vermitteln. Besonders gut hat mir Kim Gang-Woo als U-Bahn-Fahrer gefallen. Er spielt diesen in sich zurück gezogenen Charakter so überzeugend und realistisch, dass es sich allein schon wegen seiner Darbietung lohnt den Film an zu schauen. Es ist schließlich auch sein Emotionaler Ausbruch der einen am meisten berührt und das ohne jemals kitschig zu wirken, sondern absolut realistisch. Son Tae-Young als weibliche und attraktive Deutsch-Lehrerin an der Universität, spielt ebenfalls sehr gut und vor allem bringt sie mit ihren Wesen eine gehörige Portion Melancholie in den Film ein. Sie kommt meisten hübsch und anmutig rüber, aber im Inneren ist sie sehr verletzt und fühlt sich weder hübsch noch anmutig. Sie bringt diese verzweifelte und unzufriedene Persönlichkeit sehr gut rüber.

„The Railroad“ ist ein kleiner stiller Film, aber ein schöner Film. Ein Meisterwerk ist er nicht, aber das wollte er auch niemals sein, im Gegensatz zu den diversen anderen Filmen aus dem Jahre 2007, die am Ende alle mit ihren hohen Ambitionen Lichtjahre von ihrem Ziel entfernt waren. „The Railroad“ schlägt all die großen Blockbuster der letzten Zeit mit Leichtigkeit, weil er sich auf das wesentliche konzentriert hat, ein gutes Drehbuch, was mit viel Gefühl inszeniert worden ist. Man muss bei diesem Film auf jeden Fall viel Geduld mitbringen und sich auf ihn einlassen. Ein Blick ist „The Railroad“ alle mal Wert, aber so ein Film kann nicht jeden gefallen, da er sich wie gesagt auch weit Abseits von Mainstream bewegt – und das ist hier diesen Fall auch gut so. Auch ist der Film ein Tribut an die einfachen Arbeiter in Korea. Wir haben hier ein wunderbar subtiles Werk, den man höchsten vorwerfen kann das es sich manchmal doch ein klein wenig zieht.


DVD

Die Korea DVD kommt in einen sehr schönen und stabilen Schuber daher. Das Bild (2.35:1 anamorphic widescreen) ist O.K, es bietet uns saubere Farben, leidet aber hier und dort ein klein Wenig an Unschärfe. Der Ton ist als DTS, Dolby Digital 5.1 und 2.0 verfügbar. Die DTS Spur ist sehr sauber aber ohne nennenswerte Effekte, die Verteilung hätte besonders beim Zug fahren etwas besser sein können. Die Untertitel sind gut lesbar, im richtigen Tempo aber ein wenig in einen leicht verkorksten Englisch. Die Extras sind nicht viele aber interessant, allein wegen des Kurzfilms "A Day" der sogar mit Untertitel drauf ist.


Extras:

Disc 1:
  • Feature with commentary


Disc2:
  • Making Of
  • Premiere
  • Poster Scenes
  • Railroad in Campus
  • Short Film
  • Trailer


Titel: The Railroad
aka: 경의선
L/J: Südkorea 2007
Laufzeit:
Regie: Park Heung-Sik(a)
Studio: Min; KM Culture; ShowBox
Kinematographie: Park Gi-Wung
Musik: Yun Min-Hwa
Producer: Park Gok-Ji; Park Mu-Seung
Story: Park Heung-Sik(a)
Genre: Drama; Arthouse

Darsteller:

Kim Gang-Woo
Son Tae-Young


Besucher-Wertung
Note: 5 - Votes: 2





Film



Bild



Ton



Extras



Untertitel





Published: 26.12.2007
Korea Limited Edition

Film Bilder





























© 2003-2017 Pride of Korea Impressum
design by neueweide and laly