Meine Reise: 2003 2006 2009 Forum Links
Home Filme Musik Bücher Geschichte Essen Kampfkunst Sprache Sonstiges
Zurück

Geschichte

Der Radio Produzent K (Kwon Sang-Woo) und die Lied-Texterin Cream (Lee Bo-Young) haben beide in jungen Jahren ihre Familie auf tragische Weise verloren und wurden so zu Waisen. Die Leere und Einsamkeit die bei den jeweils anderen entstanden ist haben beide dadurch gefüllt indem sie zueinander gefunden haben und sich auf eine Art und Weise so ergänzen, wie nur sie es verstehen können. Beide leben zusammen in einer Wohnung und achten auf den anderen und sind quasi füreinander wie eine Familie da. Im Stillen aber ist K seit Jahren in Cream verliebt und während Cream niemals einen Flirt mit anderen Jungs abgeneigt ist, bleibt K stets als der stille Freund und Familienersatz im Hintergrund. Sie wissen alles über einander, außer einer Sache: K wurde Krebs in Endstadium diagnostiziert und weiß das er nicht mehr all zu lange zu leben hat. So überkommt K die Angst das Cream nachdem er sie verlässt alleine bleibt und er wünscht sich somit nichts sehnlicher als das Cream vor seinen Tod einen Mann findet, den sie heiratet und liebt. Als dann Cream den gutherzigen, erfolgreichen und reichen Zahnarzt Joo Hwan (Lee Beom-Su) kennen lernt scheinen sich die Hoffnungen von K zu erfüllen, so dass er beruhigt von dieser Welt gehen kann…


Fazit

„More Than Blue“ war ein Mitbringsel von meiner Koreareise 2009 und somit eigentlich ein ziemlich aktueller Film, aber trotzdem lag diese DVD recht lange bei mir rum, bis ich in der richtigen Stimmung war ihn zu sehen. Warum? Die Intension des Filmes war stets klar, er wollte einen rühren – zum weinen bringen und dafür war ich einfach in der letzten Zeit zu gut gelaunt, aber nach vier Wochen Regen im Mai 2010 setzte irgendwann eine angenehme Melancholie bei mir ein und da kam mir der Film gerade recht. Ich griff damals zu „More Than Blue“ weil zweier meiner Lieblingsschauspieler in diesen Film spielten – der stets jugendliche Kwon Sang-Woo und der Komödiant Lee Beom-Su. Interessant ist aber auch der Regisseur dieses Filmes, der mit „More Than Blue“ sein Debüt als Regisseur feiert. Regisseur Won Tae-Yeon war in den neunziger Jahren ein beliebter und berühmter Dichter Koreas und wurde später aufgrund seiner Poesie als ein Alchemist der Sprache angesehen, da er in ihr wunderbar die Liebe verweben konnte. Ob ihm das mit dem Medium Film genau so gelingen sollte war fraglich.

„More Than Blue“ ist für ein Debüt Werk beachtlich und ich denke Regisseur und Dichter Won Tae-Yeon ist da durchaus ein traurig schöner Film gelungen, wenn auch nicht ohne Schwächen. Der Film ist sehr ruhig und gemächlich gestaltet, vor allem da er sich hauptsächlich auf die Qualitäten des Drehbuches verlässt und weitest gehend auf eine großartige Inszenierung, einen starken Fokus auf die Schauspieler oder gar einen starken Spannungsbogen inklusive großen Ereignissen verzichtet. Das Drehbuch ist dann auch nicht schlecht und erzählt uns eine recht melancholische, liebevolle sowie traurige Geschichte, die angereichert ist mit einigen schönen Dialogen. Dennoch zieht sich der Film am Anfang oft und weist somit Längen auf, vor allem da den Dialogen manchmal einwenig begleitende Komponenten fehlen, denn sie stehen hier im Medium Film manchmal etwas alleine da und wirken dank einer rustikalen Inszenierung nicht ganz so stark wie es sich wahrscheinlich Regisseur Won Tae-Yeon gewünscht hätte. Am Anfang macht uns der Film gleich klar das kein Happy End zu erwarten ist und wohin er führt, so dass eine stete Traurigkeit vorhanden ist, aber draus resultiert auch eine leichte Gradlinigkeit, was „More Than Blue“ eben einwenig zäh macht. Gegen Ende hin aber wechselt Regisseur Won Tae-Yeon die Sicht der Dinge, was für den Zuschauer einen unerwarteten Einblick in den bekannten Handlungsverlauf mit sich bringt, welcher dann aus der völlig neuen Perspektive doch einige Überraschungen bereithält – die einen spätestens dann zutiefst rühren dürften. Dieser Kniff wertet den Film ungemein auf, vor allem da es Regisseur Won Tae-Yeon gelungen ist zu zeigen wie kompliziert Gefühle und stark Bindungen zwischen Menschen sein können, die sich sehr nahe stehen.

Das Drehbuch des Filmes mag so seine Schwächen haben, die hauptsächlich in der anfänglich unspektakulären Erzählweise liegen, aber am Ende bügelt es sie gekonnt aus und wirkt insgesamt dann doch recht gelungen. Eine bessere Inszenierung hätte den Film aber dennoch nicht geschadet, denn sie hätte die alleinige Last des Drehbuches aufgehoben und dessen Schwächen gut ergänzen können, aber die Cinematographie wirkt weitestgehend eher rustikal. Die Bilder sind oft einwenig kalt und steril, was nicht immer ganz zu der Geschichte passt, aber hier und da ganz gut die Jahreszeit des Filmes einfängt – denn der Film scheint im Winter zu spielen. So wirkt alles einwenig frostig, was „More Than Blue“ doch einwenig kuschelig macht, da alle Figuren sich in dicke Kleider packen und es oft regnet oder manchmal auch schneit. Die Musik wiederum ist sehr gut, auch wenn sie nur unterschwellig vorhanden ist, schafft diese Atmosphäre, weit mehr als die Bilder im Film es vermögen. Meiner Meinung nach hätte man den Score ruhig großzügiger einsetzen können, aber ich denke Regisseur Won Tae-Yeon wollte all zu großen Kitsch vermeiden. Darin liegt dann auch eine Stärke des Filmes, weil es Regisseur Won Tae-Yeon gelingt, eine schöne sowie traurige Geschichte zu erzählen, die uns rührt, ohne dabei in hoffnungslosen Kitsch zu versinken, wie es bei vielen anderen Filmen solcher Art der Fall ist.

Die Schauspieler im Film leisten dann auch ihren Beitrag um die Intension der Geschichte zur Geltung zu bringen. Obwohl der Film einige wirklich gute Schauspieler vor zu weisen hat setzt Regisseur Won Tae-Yeon nicht unbedingt auf ihr Können, aber dennoch machen diese ihre Sache sehr gut, auch wenn man merkt das sie mit viel Zurückhaltung spielen müssen. Den Komödianten Lee Beom-Su sehe ich hier persönlich zum ersten Mal in einer ernsten Rolle. Ganz richtig mag er in diese nicht passen, denn er wirkt stets einwenig farblos und nichts sagend, da wirken die meisten Nebendarsteller wesentlich mehr als er, welche alle recht gut spielen. Kwon Sang-Woo Rolle als Krebskranker, ist durchsetzt von Traurigkeit und so ist sein Spiel auch stets voller Niedergeschlagenheit, was seine schauspielerische Stärke dämpft, so dass man sein energiegeladenes Spiel und sein vereinnahmendes Lachen weitestgehend vermisst. Dennoch macht Kwon Sang-Woo seine Sache gut und man fühlt mit ihn mit, aber er wirkt oft einwenig unterfordert. Die Schauspielerin Lee Bo-Young kommt von allen drei Hauptdarstellern am besten weg, denn ihre Rolle verlangt etwas mehr Leben und Leidenschaft, was sie dann auch gekonnt und charmant rüber bringt. Lee Bo-Young füllt somit den Film mit einwenig Energie, welche er nötig hat und macht „More Than Blue“ einwenig runder.

„More Than Blue“ mag vielleicht wie gesagt etwas rustikal in seiner Gestaltung wirken, aber ist letzten Endes doch ein herzerwärmendes und gelungenes Liebesdrama. Ich würde sogar soweit gehen und sagen das Regisseur Won Tae-Yeon mit seinen Debüt Film einer der besten Liebesdramen aus dem Jahre 2009 gelungen ist. Ich mag zwar keine Tränen bei diesem Film gelassen haben, aber „More Than Blue“ hat mich doch stets sanft gerührt, das mag auch an seiner etwas seichten, aber immer vorhandenen Poesie gelegen haben. Kurzum „More Than Blue“ ist ein wahrlich gelungenes Melodrama, trotz Schwächen und absolut empfehlenswert.


DVD

Ich hatte von dem Film die koreanische 2 Disk Edition im Schuber zur Verfügung. Technisch ist diese Version zwar nicht überragend, aber völlig ausreichend. Das Bild (Anamorphic Widescreen 1.85:1) der DVD ist etwas grobkörnig und weist somit keine optimale Schärfe auf, ist aber dennoch völlig ausreichend und trübt den Sehgenuss kaum – Farben und Kontraste sind dafür einwandfrei. Die Film DVD bietet eine Dolby Digital 5.1 und DTS Tonspur an. Ich habe zur DTS Tonspur gegriffen, wobei ich mich gefragt habe warum es hier eine solche überhaupt gibt, denn diese Technik wird im Film kaum genutzt, weil sie keine Effekte oder nennenswerte Verteilung anbietet, sondern einfach nur ein sauberer Ton geboten wird, mehr nicht. Die Untertitel haben ein sehr gutes Tempo, sind klar sichtbar und haben zwar ein einfaches Vokabular aber manchmal eine etwas komplizierte Satzstellung. Die Extras beinhalten die klassische koreanische Ausstattung, wie immer ohne Untertitel, sind aber dennoch einen Blick wert.


Extras:

Disc 1
  • Feature with commentary


Disc 2
  • Story about Blue
  • Second Dream
  • Two Women
  • Gift
  • Music Poster
  • Photo Gallery
  • Music Video - Lee Seung-Chul & Kim Bum-Soo
  • Trailer


Titel: More Than Blue
aka: Sad Sad Love Story
L/J: Südkorea 2009
Laufzeit: 105 Min
Regie: Won Tae-Yeon
Studio: Core Contents Media; ShowBox
Kinematographie: Lee Mo-Gae
Genre: Liebesdrama

Darsteller:

Jeong Jun-Ho
Kwon Sang-Woo
Lee Beom-Su
Lee Bo-Young


Besucher-Wertung
Note: 0 - Votes: 0





Film



Bild



Ton



Extras



Untertitel





Published: 01.06.2010
Film Poster

Film Bilder













































© 2003-2017 Pride of Korea Impressum
design by neueweide and laly