Meine Reise: 2003 2006 2009 Forum Links
Home Filme Musik Bücher Geschichte Essen Kampfkunst Sprache Sonstiges
Zurück

Geschichte

Der Bäcker Noh-myoung Chu (Choi Min-Su) hat eine süße Tochter, eine Arbeit die er liebt, eine gemütliche Wohnung und eine schöne Frau (Hwang Shin-Hye) – er ist mit seinen Leben rundum glücklich. Doch eines Tages merkt er wie seine Frau Jung-hee Han melancholisch in den Tag hineinseufzt. Noh-myoung Chu lässt nichts unversucht um die Laune seiner Frau zu verbessern, aber es hilft alles nichts. Eines Tages beginnt Jung-hee Han wieder zu lachen und beschwingt die Tage anzugehen so das Noh-myoung Chu nun endgültig verwirrt ist, bis er herausfindet das ein Kunde in seiner Bäckerei seiner Frau neuen Lebenselan verleiht - Mu-seok (Yeo Gyun-Dong) ein eigentlich ziemlich heruntergekommener und schäbig aussehender Mann. Die Ehe zwischen Noh-myoung Chu und Jung-hee Han blüht wieder auf und somit auch seine Backkunst, aber als Mu-seok plötzlich eines Tages nicht mehr in der Bäckerei erscheint, beginnt Jung-hee Han wieder melancholisch zu seufzen. Noh-myoung Chu findet heraus das das Problem bei der Frau von Mu-seok liegt - Hae-suk (Lee Mi-Yeon(a)), welche ihren Mann verbietet in die Bäckerei zu gehen um dort den Genuss der leckeren Backwaren zu frönen. Kurzerhand beschließt Noh-myoung Chu, Hae-suk zu überreden ihren Mann wieder in die Bäckerei zu lassen, aber er muss schnell feststellen dass Hae-suk eine kaltherzige und hasserfüllte Frau ist, also beginnt Noh-myoung Chu das Herz von Hae-suk mit seinem köstlichen Gebäck zu erweichen und geht dabei in Höchstform auf. Hae-suk kommt immer mehr auf den Geschmack seiner Leckereien und so kommen sich Hae-suk und Noh-myoung immer näher – näher als sie eigentlich sollten…


Fazit

„The Wife in Romance“ hat auch den alternativ Titel „Love Bakery“ welcher weitaus treffender ist, denn diese Bezeichnung ist in dem Film Programm. „Love Bakery“ ist ein kleiner, liebvoller, zynischer, lockerer, kurioser wenn nicht gar schräger und vor allem leckerer Film. In der ersten Hälfte des Filmes läuft einen förmlich das Wasser im Munde zusammen, wenn unsere Hauptfigur, der Bäcker Noh-myoung Chu seine Arbeit auf der Leinwand mit liebe verrichtet und die Betonung liegt hier ausdrücklich auf „Liebe“, denn in fast keinen anderen Film hat das Sprichwort „Liebe geht durch den Magen“ so viel Gewicht wie hier. Die Geschichte rund um die Backkunst unseres Hauptprotagonisten ist sehr schräg und voller leisen Humor, der äußerst symphytisch rüber kommt und gewiss in seiner Art und Weise irgendwie völlig einzigartig ist. Regisseur Park Heon-Su mag mit diesen Film bestimmt kein Meisterwerk geschaffen haben, aber sein Werk überzeugt durch seine stets vorhandene eigene Note, denn in allen Belangen kenn ich keinen koreanischen Film der mit diesen hier vergleichbar ist, das liegt an seiner schräg erzählten Geschichte und vor allem an den absolut unterschiedlich und intersannt charakterisierten vier Hauptfiguren.

Diesen vier Hauptfiguren wird dann aufgrund der guten Schauspieler ihre Essenz verliehen, die teilweise den Film trägt, insbesondere was die Figur des Bäckers Noh-myoung Chu betrifft, welcher von Darsteller Choi Min-Su verkörpert wird. Choi Min-Su spielt seine Rolle, so unglaublich eigen, schräg und vor allem zynisch das er den Film irgendwie einen Großteil seines ihn seltsamen stets innewohnenden Humor verleiht. Sein Spiel ist geprägt von seiner Leidenschaft zur Backkunst und seiner seltsamen Art sich verkrampft anderen Personen gegenüber mitzuteilen, weil außer beim Backen kann er nicht so Recht seine Liebe ausdrücken, so dass sein Spiel stets witzig wirkt und selbst in den traurigen Szenen lockert er schnell durch seine Art das ganze Geschehen auf. Das ganze äußert sich insbesondere in seiner lustigen Mimik und Gestik, die seiner Wesensart einen überaus eigenen wie humoristischen Touch verleiht und ein wenig in Richtung Slapstick geht. – Kurzum Choi Min-Su bietet uns ein wunderbar leicht überzogenes Spiel. Hwang Shin-Hye, welche seine Frau spielt, bietet uns ein ganz anderes Schauspiel, denn ihre Darbietung äußert sich in einem ganz feinfühligen und ruhigen Spiel. Dieses dezente Spiel harmoniert wunderbar mit dem von Choi Min-Su und wurde sehr gut miteinander arrangiert, so dass die Gefühle der beiden sich schnell auf den Zuschauer übertragen können. Die leichte Melancholie die Hwang Shin-Hye in den Film miteinbringt verleiht den Film auch eine dementsprechende Atmosphäre, aber der lustige Umgang mit dieser Melancholie auf Seiten von Choi Min-Su macht das Ganze wieder unheimlich sympathisch und locker wie seine feinsten luftigsten Blätterteiggebäcke. Lee Mi-Yeon(a) die die tyrannische Ehefrau des leidenschaftlichen Genießers Mu-seok spielt, macht ihre Rolle selbstreden mehr als gut, was kein Wunder ist denn von allen vier im Bunde ist sie wohl die populärste Schauspielerin, die ihren guten Ruf zu Recht erworben hat. Sie bringt ihre Figur in dieser Hinsicht gut rüber das sie von allen vieren am schwersten einzuschätzen ist und darüber hinaus spielt sie so gemein böse und kaltherzig wenn sie ihren Ehemann regelrecht zunichtemacht, das einen als männlicher Zuschauer doch ein wenig mulmig dabei wird. Ja Lee Mi-Yeon(a) steht in diesen Film für den bitter schwarzen Humor im Film. Der schwächste im Bunde dieser vier Schauspieler ist Yeo Gyun-Dong, der den schon erwähnten Mu-seok spielt, da er nicht ganz mit den anderen dreien mithalten kann. Yeo Gyun-Dong spielt seine Rolle als komischer Kauz ganz nett, aber bewegt sich eher im sehr durchschnittlichen Bereich und schrammt stets ganz haarscharf an sehr billigen B-Movie Niveau vorbei, aber dieses schmuddelige Spiel von ihn verleiht den Film auf seine Art und Weise auch einen gewissen Charme, den man nicht missen möchte.

Was die Inszenierung des Filmes betrifft, so sollte man hier nichts großartiges erwarten, aber auch keineswegs was schlechtes, denn der Film wirkt in seiner Bildgestaltung sehr sauber und gut gemacht, so dass die Cinematographie stets ausreicht um den restlichen Elementen des Filmes ihren Raum zu geben, damit sie sich entfalten können. Die Musik im Film variiert zwar nicht sehr oft, aber unterstreicht die leichtfüßige und lockere Atmosphäre im Film - wenn sie dann mal eingesetzt wird.

„Love Bakery“ ist ein kleiner Film, der einen schnell seine Sorgen vergessen lässt und entspannt, aber durch seine eigene Note nicht wie ein zartes Lüftchen in der Erinnerung verblasst. Großartiges bleibt in diesen Film stets aus, aber dafür präsentiert uns Regisseur Park Heon-Su einen durch und durch sympathischen Film, in den ich sehr oft schmunzeln musste. Dadurch das der Film so appetitanregend ist und das Ganze mit einer leichten Brise koreanischen Humor garniert wird hat mich der Film ein kleinwenig an den japanischen Klassiker „Tampopo“ erinnert, auch wenn in „Love Bakery“ europäische Backkunst vorgeführt wird. Natürlich erreicht „Love Bakery“ niemals die Klasse von „Tampopo“, aber er weiß genau wie dieser eben durch seinen ganz eigenen und gewissen Charme zu verzaubern, bloß das „Tampopo“ eben noch ein wenig charmanter ist. Wer also auf lockere leichte Unterhaltung und das mal ein wenig anders aus ist, könnte hier also durchaus fündig werden…


DVD

Die Koreanische DVD kommt in einen normalen Jewel-Case daher, was einen mit seinem netten Cover Laune auf den Film macht. Im Hauptmenü des Filmes ist ein wunderschönes koreanisches Lied eingebettet welches den Film, von seiner Atmosphäre her, sehr gut wiedergibt, aber nirgends im Film auftaucht. Das Bild (NTSC - Widescreen) der DVD ist sehr scharf, hat optimale Kontraste und besitzt sehr saubere Farben, also absolut tadellos – so sollte es immer sein. Die Dolby Digital 5.1 Tonspur ist sauber und klar, aber ohne nennenswerte Effekte oder irgendeine erwähnenswerte Differenzierung. Die Untertitel sind klar sichtbar, im guten Tempo, aber stellenweise in etwas verkorksten Vokabular und seltsamen Sätzen gehalten. Die Extras sind Außer das „Making Film” kaum der Rede wert, da sie aus Zusammenschnitten des eigentlichen Filmes bestehen.


Extras:
  • Theatrical Trailer
  • Making Film
  • Interview with Cast & Crew
  • High-Light
  • Cast


Titel: The Wife in Romance
aka: Love Bakery; 주노명 베이커리
L/J: Südkorea 2000
Laufzeit: 108 Min
Regie: Park Heon-Su
Kinematographie: Cinema Service: Sambu Finance Entertainment
Musik: Song Byeong-Jun
Genre: Romantikkomödie

Darsteller:

Choi Min-Su
Lee Mi-Yeon(a)
Shin Gu


Besucher-Wertung
Note: 0 - Votes: 0





Film



Bild



Ton



Extras



Untertitel





Published: 06.11.2010
Korea DVD

Film Bilder









































© 2003-2017 Pride of Korea Impressum
design by neueweide and laly