Meine Reise: 2003 2006 2009 Forum Links
Home Filme Musik Bücher Geschichte Essen Kampfkunst Sprache Sonstiges
Zurück

Geschichte

Korea zur Zeit der Chosun-Dynastie. Zwei Gaukler, Jang-seng (Gam Woo-Sung) und sein sehr weiblicher Freund Gong-gil (Lee Joon-Ki) die Mitglieder einer Gauklertruppe sind, ziehen durch das Land und begeistern die Menge mit ihren überragenden Talenten. Von bissigen Sprüchen bis atemberaubenden akrobatischen Einlagen bieten sie dem Volk die nötige Abwechslung vom Alltag. Gong-gil der wegen seines engelhaften und sehr mädchenhaften Auftretens sehr schnell bestimmten Adligen ins Auge fällt, wird mehr oder weniger zur Prostitution gezwungen. Sein Freund Jang-seng erträgt diesen Missbrauch seines Freundes einfach nicht mehr und so flüchten die beiden über Nacht von ihrer Gauklertruppe. Es kommt zu einem Unfall bei der Flucht und die beiden haben nun auch noch den Tod eines Adligen zu verschulden.

Die beiden sind nun auf der Flucht Richtung Hauptstadt „Seoul“, denn hier wollen sie nun ihr Glück als Gaukler probieren. In Seoul angekommen und von der Pracht der Stadt verzaubert, schließen sie sich einer anderen Truppe Komiker an. Gemeinsam mit diesen beginnen sie Stücke auf zu führen, in denen sie sich über den König (Jeong Jin-Young) lustig machen. Die Wirkung ist klar. Innerhalb kürzester Zeit ziehen sie Massen von Zuschauern an und ihre Darbietung spricht sich schnell herum, auch bis zum Hofe des Königs. Der Hofberater des Königs lässt die Gaukler nach einiger Zeit fest nehmen, nachdem er genug gesehen hat. Bevor sie ausgepeitscht werden sollen schafft es Jang-seng den Hofberater zu überreden, dass er ihn eine Chance geben soll, um ihn und seine Gruppe vor den König auftreten zu lassen. Der Hofberater willigt ein mit der heiklen Bedingung, dass wenn die Gaukler den König nicht amüsieren geköpft werden. Sie schaffen es trotz ihrer Nervosität den König zum lachen zu bringen, so das dieser sogar kurzer Hand entschließt die Gaukler am Hofe zu behalten, damit diese zur seiner persönlichen Unterhaltung dienen können.

Der König entwickelt auch schnell Interesse für den zärtlichen Gong-gil und Jang-seng beobachtet das mit wachsenden Misstrauen. Die Gaukler geraten immer mehr und mehr in den Sumpf der Intrigen am Hofe und werden für diese missbraucht.


Fazit

King and the Clown hat mit seinen 12.302.831 Zuschauern 2005 sämtliche Rekorde in Korea gesprengt. Er ließ sogar den aufwendigen und teuren Film Taegukgi hinter sich der bis zu diesen Zeitpunkt Korea erfolgreichster Film war. Das hat viele Kritiker überrascht, besonders was die Kritiker im Ausland betrifft. Zur selben Zeit enttäuschten die groß budgetierten Filme im Kino wie Typhoon oder Blue Swallow. Umso erstaunlicher das King and the Clown so weitaus teure Produktionen weit hinter sich lies.

Ich selber muss sagen das King and the Clown auch wirklich ein guter Film ist. Die Geschichte ist aufgebaut wie ein klassisches Theaterstück (auf welches der Film auch tatsächlich basiert), aber ist eigentlich auch nichts Weltbewegendes. Leider fehlt der Geschichte noch irgendwie die gewisse Würze. Sie ist ganz nett und auch unterhaltsam erzählt, aber nicht wirklich ein Meiserwerk. Aber im Grunde ist der Film durch und durch auf das koreanische Publikum abgestimmt. Denn der Stoff aus dem die Geschichte gemacht ist, sind Intrigen, Putsche, heimlichen Liebschaften am Königshof. Mit diesen alten Dramen wachsen die Koreaner quasi auf, da sie auch den größten Bestandteil der alten koreanischen Literatur ausmachen.

Die wahre Stärke des Films liegt aber in der Inszenierung. Die Darstellung, die Musik und die Farbenprächtigkeit suchen ihres gleichen. Ich glaube es gibt keinen Film der das Chosun-Reich, welches einer der Höhepunkte des koreanischen Zeitalters markiert, so prachtvoll wie hier auf die Leinwand zaubert. Liebhaber von Kostümfilmen werden hier voll und ganz auf ihre Kosten kommen, denn die Kostüme sind hier vom aller feinsten.

Die Akrobatikszenen die hin und wieder unsere Zirkusgruppe in diesen Film aufführen, sind ebenfalls wunderbar in Szene gesetzt. Hier haben wir eine wirklich tolle Cinematography, wo sich selbst so mancher Matrial Arts Film aus Korea ein dickes Scheibchen abschneiden kann.

Schauspielerisch ist dieser Film auch ein Schwergewicht. Gam Woo-Sung spielt die Personifizierung eines Gauklers äußerst überzeugend. Er kommt zwischen die Räder der Machenschaften der Mächtigen und das obwohl sein größtes Bedürfnis wirklich nur ist der beste in seiner Zunft zu sein und vor allem seinen zerbrechlichen Freund und Kollegen Gong-gil (Lee Joon-Ki) zu schützen.
Gerade die Rolle von Lee Joon-Ki als Gong-gil ist einer der interessantesten Aspekte des Films. Mit seinen engelhaften Gesichtszügen und seinen unschuldigen auftreten, war er insbesondere für das weibliche Publikum in Korea ein ausschlaggebender Grund für einen Kinobesuch. Das ist ungefähr mit der damaligen Backstreetboys Hysterie in Europa zu vergleichen, da Lee Joon-Ki Rolle den Traumtypen vieler „jungen“ Koreanerinnen entspricht. So wie seine Rolle bestimmt viele Kinobesucher angelockt hat, hätte sie eigentlich auch viele Zuschauer und Kritiker in Korea wegen dem homosexuellen Element abschrecken müssen. Diese Thematik ist insofern interessant da Homosexualität in Korea eigentlich noch immer ein Tabu Thema ist. Hier macht der Film wahrlich einen mutigen Schritt und hebt sich dadurch doch sehr von Mainstream ab. Hier wurden schon einige Filme in Korea teilweise nur wegen Andeutungen von der Presse zerrissen und vom Publikum gemieden (Bungee Jumping of Their Own). In diesen Film ist es sogar eindeutig, evtl. haben sich die Zeiten geändert?
Was die Rolle des Königs betrifft, gehört diese mit zu den herausragensten. Jeong Jin-Young spielt diese Person die irgendwo zwischen Wahnsinn, Selbsthass und Verzweiflung liegt erschreckend gut. Da er dieses chaotische Wesen des Königs so gut wiedergibt, erscheint seine Rolle so unberechenbar das man niemals weiss wie seine nächste Reaktion seien wird. Kang Seong-Yeon in der Rolle als Königin bringt ein Hauch von Verführung und Erotik in den Film und steht den anderen Schauspielern in nichts nach.

Die Geschichte, die ja eigentlich einen klassischen Melodrama entspricht, wirkt nie aufgesetzt oder kitschig. Obwohl der Film recht lang ist (Extended Version 128 Min) kommt niemals Langeweile auf, denn das Ganze wird stets spannend erzählt. Das Ende gipfelt in einem furiosen Finale, was wirklich ein krönender Abschluss ist und evtl. mit den besten Moment in Film darstellt.

King and the Clown ist ein Film der nichts falsch macht und in absoluter Perfektion ausartet. Also Im Grunde ist das außen Drum herum zwar sehr nobel, aber der Film bleibt eigentlich bloß ein toll aufgemachtes Melodrama am Hofe, welches ein wenig Einseitigkeit hervorruft. Ein guter Film der fabelhaft unterhält keine Frage, aber kein Meisterwerk. Warum dieser Film nun einer der erfolgreichsten Korea geworden ist wird wohl teilweise ein niemals ganz erklärtes Phänomen bleiben.


DVD

Die koreanische Limited DVD ist diesmal ein wahres Schwergewicht. Sie beinhaltet zwei Filmversionen. Auf einer DVD befindet sich die normale Kino Version und auf einer anderen wiederum die Extended Version, auf der dieses Review basiert. Die dritte DVD ist eine Bonus DVD mit dem üblichen Schnickschnack und was natürlich ganz fein ist das wir auch noch eine Soundtrack CD zum Film in dieser prallen Box haben. Die Box selber ist zwar randvoll mit netten Extras gefüllt, sieht aber selber ein wenig plump aus und kommt sperrig rüber. Trotzdem für Fan dieses Filmes ist diese Version ein Muss. Das Bild der DVD ist bestechend (1.85:1 anamorphic Widescreen NTSC ). Farben, Schärfe, Kontrast alles ist perfekt. Ein besseres Bild sieht man selten. Der Ton ist als DTS und Dolby Digital 5.1 verfügbar. Der Ton ist sehr klar und gut, aber bei der DTS-Tonspur sind die Stimmen im Verhältnis zum Rest ein wenig zu untergeordnet. Der Untertitel ist klar und in „Sehr guten“ Tempo. Das Englisch ist ein bisschen anspruchsvoll, aber man versteht stets alles, auch wenn manchmal paar verkorkste Sachen vorkommen, bekommt man den Kontext mit.


Limited Edition offers:

  • 3 DVDs
  • Original Soundtrack CD
  • Deluxe Booklet


Disc 1

  • Feature
  • Director Commentary
  • Star Commentary


Disc 2

  • Extended Version Feature


Disc 3

  • Making Of
  • Interview
  • Set Decoration, Costume Design, Art
  • Historical Background
  • Traditional Play


Disc 4

  • OST CD


Titel: The King and the Clown
aka: 왕의 남자
L/J: Südkorea 2005
Laufzeit: 119 Min/128 Min
Regie: Lee Jun-Ik
Studio: CineWorld; Eagle Pictures; Cinema Service
Kinematographie: Ji Gil-Wung
Musik: Lee Byeong-Wu
Producer: Jeong Jin-Wan; Lee Jun-Ik
Story: Kim Tae-Wung; Choi Seok-Hwan
Genre: Kostümfilm

Darsteller:

Gam Woo-Sung
Jang Hang-Seon
Jeong Jin-Young
Kang Seong-Yeon
Lee Joon-Ki
Yu Hae-Jin


Besucher-Wertung
Note: 4.46 - Votes: 13





Film



Bild



Ton



Extras



Untertitel





Published: 29.08.2006
Korea Limited DVD

Poster







































© 2003-2017 Pride of Korea Impressum
design by neueweide and laly