Meine Reise: 2003 2006 2009 Forum Links
Home Filme Musik Bücher Geschichte Essen Kampfkunst Sprache Sonstiges
Zurück

Geschichte

Korea während der Chosun-Dynastie: Der junge Zauberlehrling Jeon Woo Chi (Kang Dong-Won) gehört zu den talentiertesten seiner Zunft, doch verschwendet er seine Tricks lieber für den eigenen Nutzen. Als eine magische Zauberflöte in den Besitz boshafter Kobolde gelangt, ist jedoch sein Können gefragt. Härtester Widersacher im Kampf um dieses wertvolle Utensil ist der Zauberer Hwadam (Kim Yun-Seok), der Woo Chis Mentor (Baek Yun-Sik) tötet und drei taoistische Priester dazu bringt, Woo Chi für Jahrhunderte in ein Bild zu bannen. Seoul, 2009. Die Kobolde werden erneut aktiv und die Priester befreien Woo Chi. In dieser atemberaubend neuen Umgebung kommt es schließlich zum alles entscheidenden Showdown.

Inhaltsangabe von der deutschen DVD bei
Splendid-Entertainment


Fazit

Regisseur Choi Dong-Hun hat erneut mit seinen neusten Streich „Jeon Woo Chi“ die Massen begeistert und lockte mit seinen Film über sechs Millionen koreanische Besucher in das Kino. Mich vermochte aber Regisseur Choi Dong-Hun schon mit seinen letzten Kinoerfolg Tazza überhaupt nicht zu begeistern – aber „Jeon Woo Chi“ fiel für mich dank geringer Erwartungen nicht ganz so schlimm aus wie „Tazza“, denn der Film kann durchaus unterhalten. Primär geht es dann auch in den Film nur darum den Zuschauer bei einer Länge von ca. 130 Minuten zu unterhalten, was weitest gehend auch ganz gut gelingt, aber da der Film durch die Bank kurzweilige und nette Unterhaltung bietet, ist er definitiv zu lang geraten, denn die letzten 40 Minuten hat man einfach keine Lust mehr sich von den netten, symphytischen und seichten Klamauk berieseln zu lassen. Allein der Anfang im Film ist schon ein Film für sich, weil dieser spielt komplett im mittelalterlichen Korea und das fast 45 Minuten lang. Nicht das man mich falsch versteht, der Film hat in dem Sinne keine Längen, weil er einen über die ganze Laufzeit mit guter Action, netten Schauspiel, lockeren aber belanglosen Humor unterhält, bloß irgendwann merkt man einfach das diese Kurzweil einfach zu viel für 130 Minuten ist. Die Geschichte selber ist ganz nett und auch die Ideen in dieser passend, aber spätestens nach 90 Minuten verliert all das seinen Reiz und man hat genug von der farbenreichen und schrägen Welt „Jeon Woo Chi“ – bloß Regisseur Choi Dong-Hun anscheinend nicht. Spätestens an dem Punkt wo die Konfrontation des Zauberers „Jeon Woo Chi“ mit unserer Gegenwart abgehakt ist, verliert der Film langsam an Boden in dem das Interesse eines jeden Zuschauers schwinden dürfte, da der Humor und die Ironie nicht mehr greifen.

Ansonsten überzeugt der Film aber durch seine sehr guten Hauptdarsteller. Kang Dong-Won der „Jeon Woo Chi“ verkörpert hat mich dabei sehr positiv überrascht, da er mir in seinen bisherigen Filmen eher durch ein sehr blasses bis bodenloses Schauspiel aufgefallen ist, aber er scheint sich entwickelt zu haben, denn hier spielt er diesmal angenehm locker, was seiner Rolle die passende Ironie und somit einen gewissen Charme verleiht. Die weibliche Hauptrolle wird des Weiteren von Im Su-Jeong verkörpert, die in meinen Augen wohl einer der talentiertesten Schauspielerinnen Koreas ist, somit ist es selbstredend das sie den Film mit ihrer Performance ungeheuer aufwertet, auch wenn man merkt das sie hier hoffnungslos unterfordert ist und „Jeon Woo Chi“ wohl einer der schwächsten Filme ist in denen sie bisher aufgetreten ist. Die restlichen Darsteller können sich nicht mit den beiden mäßen und fallen eher in den Bereich der belanglosen Klamauk Akteure.

Da „Jeon Woo Chi“ ein reinrassiger Fantasy-Streifen ist, ist die Optik des Filmes natürlich immens wichtig. Leider kränkelt der Film bei seinen sehr dick aufgetragenen und schlecht gemachten CGI Effekten, die häufig im Film zum Einsatz kommen und dazu billig wirken – da kennt man schon besseres aus den Bereich, siehe The Restless Hier und da bietet der Film aber gewiss was fürs Auge, aber wirklich mitreißen tuen einen die Bilder im Film niemals, so wie der gesamte Film an sich, es kommt einen höchstens der Ausruf „Nett“ über die Lippen. Was die choreografierten Action-Szenen im Film betrifft so sind diese weitestgehend solide, aber meistens recht unspektakulär – auch wenn sie reichlich im Film vertreten sind.

Gesehen haben muss man „Jeon Woo Chi“ gewiss nicht, aber schaden tut es auch nicht, denn der Film kann einen unterhalten, von Alltag und Plagen ablenken, zum großen Wurf fehlt es den Film allerdings aufgrund des mangelnden Herzblutes im Film, der schon mehrfach erwähnten Überlänge, denn schlechten Effekten und einer immer leicht vorhanden Brise Belanglosigkeit. Im Prinzip hat der Film viele Schwächen die ich schon bei „Tazza“ bemängelt habe, aber die beiden Schauspieler Kang Dong-Won und Im Soo-Jung retten hier was zu retten ist und werten den Film soweit auf das sie diverse Defizite im Film stopfen und ihn somit Charme, Humor, Sympathie und mehr ausstatten. Diese Leistung der beiden lässt aber all die genannten Schwächen des Filmes nicht vergessen machen, denn auch die beiden können nicht den gesamten Film tragen und mit ihrem Können den dürftigen Rest übertünchen…


DVD

Ich hatte von den Film die deutsche 2 Disk Special Edition von Splendid als Rezension Exemplar zur Verfügung gestellt bekommen, eine DVD die sich insgesamt sehen lassen kann, vor allem wegen den vielen Extras die auch den europäischen Publikum dank ihrer Untertitel näher gebracht werden und somit allein aus diesen Aspekt der koreanischen DVD vorzuziehen ist. Auch technisch gesehen hinterlässt die DVD einen soliden Eindruck, das Bild (16x9 anamorph (2,35:1)) hat gute Farben und Kontraste und die Schärfe ist befriedigend, sprich könnte besser sein, aber ist absolut zufriedenstellend. Leider sind die deutschen Untertitel ein wenig überfrachtet, will heißen mehrzeilig und dann noch dazu viel zu schnell eingeblendet, so dass man sich kaum auf den Film konzentrieren kann. Aufgrund der schlechten Untertitel habe ich auf die recht gute deutsche Synchronisation zurückgegriffen, welche sehr klar ist, sogar hier und da ein wenig Effekte bietet und mit einen guten Bass daher kommt.


Special Features:
  • Interviews
  • Making-of
  • Pre-Production
  • CGI
  • B-Roll
  • Locations


Herzlichen Dank an Splendid-Entertainment
für die Ansichts-DVD



Titel: Jeon Woo Chi
aka: War of the Wizards; The Tao Fighter; 전우치
L/J: Südkorea 2009
Laufzeit: 130 Min
Regie: Choi Dong-Hun
Studio: Jib; CJ Entertainment
Kinematographie: Choi Young-Hwan
Musik: Jang Young-Gyu
Story: Choi Dong-Hun
Genre: Fantasy

Darsteller:

Im Su-Jeong
Kang Dong-Won
Yeom Jeong-A
Yu Hae-Jin


Besucher-Wertung
Note: 0 - Votes: 0





Film



Bild



Ton



Extras



Untertitel





Diesen Artikel bestellen
Bei Amazon bestellen

Published: 19.02.2011
Deutsche DVD

Film Bilder































© 2003-2017 Pride of Korea Impressum
design by neueweide and laly