Meine Reise: 2003 2006 2009 Forum Links
Home Filme Musik Bücher Geschichte Essen Kampfkunst Sprache Sonstiges
Zurück

Geschichte

Hwang Jin Yi (Jang Mi-Hee) ist eine legendäre Kurtisane die ungefähr zwischen 1520 und 1560 lebte. Sie war bekannt für ihre atemberaubende Schönheit, ihre Intelligenz, ihren Charme und ihren ausgeprägten Sinn für die Kunst. Bevor sie zu einer Gisaeng wurde lebte sie in einer adeligen Familie und wurde eben als eine waschechte Aristokraten erzogen. Kurz vor ihrer arrangierten Heirat nimmt sich ein Verehrer (Ahn Seong-Gi ) von Hwang Jin Yi aus niedrigen Stand das Leben, so dass sie schockartig die Heirat ablehnt und aus den Adel austritt, um eine Gisaeng zu werden. So lernt sie als Gisaeng den edlen und noblen Herren Byeok Kye-Su kennen und lieben, dieser verlässt sie aber, da er als Abgesandter nach China muss…
Mit gebrochenen Herzen beginnt sie nun eine lange Wanderschaft durch Korea.


Fazit

Was uns hier Bae Chang-Ho auftischt ist Poesie in seiner reinsten Form. Diese ist aber nicht unbedingt einfach zugänglich, denn der Film ist schwermütig, wortkarg, manchmal einwenig zäh und gar meditativ, aber trotzdem jede Minute absolut lohnend. Bae Chang-Ho gewehrt uns mit seiner Interpretation des koreanischen Klassikers „Hwang Jin-Yi“ einen tiefen sowie schönen Einblick in die koreanische Kultur, wie man es selten zu Gesicht bekommt. Der Film betört uns mit malerischen Bildern und einer greifbaren sowie unglaublich intensiven Atmosphäre. Die meiste Poesie des Filmes geht von den fast schon traumhaften Bildern aus die manchmal schon surreal schön wirken. Was hier der Cinematograph Jeong Il-Seong (bekannt u.a für Filme wie Sopyonje; Beyond the Years (2007); Chihwaseon) leistet ist beachtlich, denn seine Cinematographie ist wegweisend und wirkt in diesen Film sehr vereinnahmend, so sind es auch seine Bilder die die meiste Substanz in sich tragen und auf die der Film zum größten Teils baut.
So lässt der Film natürlich einigen Platz für Interpretationen und Deutungen, aber seine Richtungsangabe und Intension was die Interpretation Bae Chang-Ho von „Hwang Jin-Yi“ betrifft ist trotzdem eindeutig und zielgerichtet und hebt sich ganz klar von der Figur der Neuverfilmung aus dem Jahre 2007 ab, welche auf der nordkoreanischen Interpretation beruht. Bae Chang-Ho folgt eher den Spuren der südkoreanischen Interpretation von „Hwang Jin-Yi“ – was bedeutet das wir es hier mehr mit einer gebildeten und schöngeistigen Kurtisane mit Herz zu tun haben. Sie wendet sich zwar auch hier von den wohlbehüteten Nest ihrer Adelsfamilie ab aber verkehrt aufgrund ihrer Erziehung und ihres Bildungstandes doch eher in ihren Kreisen, was aus meiner Sicht auch realistischer ist. In der nordkoreanischen Version ist sie wesentlich stolzer und verkauft ihren Körper nicht und ihr Herz gehört den Revolutionären und Bauern.

Wie auch immer Bae Chang-Ho 21 Jahre älterer Film ist der neuen Verfilmung fast in allen Belangen überlegen, denn vor allem wirkt sein Film gewichtiger, poetischer und nicht so starr und verkrampft. Trotz seines Alters ist auch die Bildsprache dieses alten Klassikers der neuen Verfilmung weit überlegen, so dass ich fast allen interessierten zu diesen Thema nur raten kann die neue Verfilmung links liegen zu lassen und zu diesem Film zu greifen.

Bedenkenlos kann man aber diesen Film auch nicht jedermann empfehlen. Zumeinen weil der Film von einer extrem und stetig vorhandenen koreanischen Melancholie geprägt ist und des weiteren weil Bae Chang-Ho auf viel Erklärendes verzichtet und sich darauf verlässt das man mit der Geschichte der „Hwang Jin-Yi“ vertraut ist, was es natürlich einen Nichtkoreanischen Zuschauer erschwert Zugang zum Film zu finden. Findet man sich aber damit ab und lässt man sich mit viel Ruhe und Geduld auf den Film ein, so wird einen ein Klassiker geboten wie es ihn selten in Korea gibt. Vor allem bietet uns „Hwang Jin-Yi“ wunderbare Landschaftsbilder Südkoreas zu fast allen Jahreszeiten.

Schauspielerisch bewegt sich dieser Film komplett in der oberen Liga, so dass fast alle Schauspieler überzeugen, obwohl die schauspielerische Kunst nicht unbedingt in Vordergrund steht, weil sie übertüncht wird von der immer präsenten und vereinnahmenden Cinematographie. Man merkt es den Schauspielern an das sie alle samt reichlich Erfahrung haben, besonders den diversen Hauptdarstellern. Alle nehmen ihre Rollen sehr ernst und fügen sich wunderbar in die gesamte Atmosphäre des Filmes.

Trotz der schönen Bilder und der guten Schauspieler wirkt die Geschichte hier und da etwas dünn, aber Bae Chang-Ho scheint darauf auch keinen wirklichen Fokus gesetzt zu haben, sondern fast einzig und allein auf die Stimmung die der Film erzeugen soll und das ist ihm gelungen, obwohl ich mir doch einwenig mehr Inhalt gewünscht hätte. Die Musik im Film hebt einige schöne Momente gekonnt hervor – zwar variiert die Musik so gut wie nie, aber da die Stimmung fast gleich bleibend in Film ist, erfüllt sie trotzdem hervorragend ihren Zweck. Rückblickend betrachtet bleibt dieser Film einen als schöner Klassiker in Erinnerung und viele Bilder werden sich gerade bei visuellen Menschen schnell im Kopf verankern, aber an sein meisterlichen My Heart, den Bae Chang-Ho 14 Jahre später drehte, reicht dieser Film nicht heran, aber dafür tauchen hier schon sehr viele Elemente auf die er später in „My Heart“ einbringt. „Hwang Jin-Yi“ ist ein Film für Liebhaber, kulturell Interessierte, Bildfetischisten und ein Muss für jeden Koreafilm-Fan.


DVD

Die DVD kommt in einen Schuber mit Prägung daher, ist aber an sich ziemlich unspektakulär, genau so was man auch von der technischen Qualität der DVD behaupten kann. Das Bild (NTSC) ist wenn man das Alter des Filmes berücksichtigt gut, aber das heißt nur das es akzeptabel ist, denn von einer guten Schärfe ist hier keine Rede, des weiteren wird das Bild von diversen Rissen geplagt, andererseits bietet uns das Bild recht gute Farben und wirkt auch sehr dynamisch. Der Dolby Digital 2.0 Ton ist mäßig, denn viele Stimmen im Film wirken hallend und oft zu laut, sodass die Hintergrundgeräusche nicht mit den Stimmen harmonieren. Ansonsten ist der Ton bei Gesang und Musik gut, denn dieser kommt gut zur Geltung. Die Untertitel sind in einen normalen Englisch (manchmal etwas gestelzt), leicht sichtbar aber oft einen kleinen Tick zu schnell. Extras sind keine Vorhanden.


Titel: Hwang Jin Yi (1986)
aka: 황진이
L/J: Südkorea 1986
Laufzeit: 119 Min
Regie: Bae Chang-Ho
Studio: Dong-A Exports
Kinematographie: Jeong Il-Seong
Story: Bae Chang-Ho
Genre: Drama/Kultur

Darsteller:

Ahn Seong-Gi


Besucher-Wertung
Note: 0 - Votes: 0





Film



Bild



Ton



Untertitel





Published: 14.06.2009
Korea DVD

Film Bilder

































© 2003-2017 Pride of Korea Impressum
design by neueweide and laly