Meine Reise: 2003 2006 2009 Forum Links
Home Filme Musik Bücher Geschichte Essen Kampfkunst Sprache Sonstiges
Zurück

Geschichte

Unter dem Pseudonym Yun Seo (Han Seok-Gyu) verbirgt sich ein hoher Aristokrat und Schriftsteller am Hofe des Königs zu Zeiten der Joseon-Dynastie, der ein Autor von anzüglichen Erotik-Romanen im Untergrund ist. Er will dieses Genre nun für immer verändern und sogar revolutionieren indem er seine Romane mit pornographischen Illustrationen ausschmückt. Da er selber nicht das künstlerische Talent hat solche Bilder anzufertigen, wendet er sich in seinen aristokratischen Umfeld an den königlichen Polizist Gwang Heon (Lee Bum-Soo), bei dem er zu Hause diverse Bilder bestaunt die er in seiner Freizeit gezeichnet hat. Durch ihre Zusammenarbeit wird ihr Buch „Heukgokbisa” der Hit schlechthin. Das Problem an der ganzen Sache ist das Yun Seo als Inspiration für sein Schmuddelbuch seine amouröse Affäre mit der Lieblings Konkubine des Königs benutzt, welche irgendwann Wind davon bekommt…


Fazit

Untold Scandal ist ein koreanischer Film der bis heute in aller Munde ist und zu Recht bis jetzt zu einen der Klassiker des koreanischen Kinos zählt. Bei dem drei Jahre später erschienen „Forbidden Quest“ drängt sich natürlich der Vergleich zu diesem unvergleichlichen Klassiker auf, denn es scheint so als ob „Forbidden Quest“ in dessen Fußstapfen tritt. Dabei muss man aber auch berücksichtigen dass der Regisseur von „Forbidden Quest“ - Kim Dae-Wu maßgeblich am damaligen Drehbuch zu „Untold Scandal“ beteiligt war. Nichts desto trotz würde man „Forbidden Quest“ in allen Punkten unrecht tuen diesen Film als Plagiat abzutun, weil dafür ist der Film zu eigen, auch wenn das Genre ein und das selbe sind, sind doch die Geschichte, der Humor, die Atmosphäre, die Intension und auch die Bildgestaltung eine völlig andere. Somit sind beide Filme eine Klasse für sich und in meinen Augen bisher sicherlich das Beste in diesem Genre der koreanischen Kostümfilme, denn „Forbidden Quest“ ist ein feiner Film mit Qualitäten und das trotz einer gewaltigen Überlänge von 139 Minuten die wie im Fluge vergeht.

„Forbidden Quest“ ist voller leisen und dezenten Humor, der es dennoch schafft einen hier und da in schallendes Gelächter zu versetzen, dazu gesellt sich eine gewisse Poesie im Film die einher geht mit einer leichten Magie welche die verschwiegene Leidenschaft, Anzüglichkeit, Erotik und Begierden einer Tabugesellschaft huldigt und somit ein wenig die Scheinheiligkeit einer jeden Gesellschaft mit einen Augenzwinkern enttarnt. Mittelalterliche Pornographie wird hier amüsant auf den Punkt gebracht, jeder will sie haben und sich daran ergötzen, aber in der Öffentlichkeit hat es keiner gelesen und ein jeder tut so als ob er nicht mal zu so einen Gedanken fähig wär, aber hinten Rum beflügelt einen diese Phantasie und lässt den wer kann diese Phantasie ausleben – wenn nicht sogar im Bordell. Einfach herrlich dieser Film, mit samt seinen feinen Zynismus, der niemals anklagend ist sondern eher all diese Gelüste als natürlich und gar wunderbar und schön darstellt. Einige Kritiker beklagen bei „Forbidden Quest“ das er gegen Ende etwas ins dramatische und Thriller artige schwenkt, aber mich hat dieser kleine Genreschwung keineswegs gestört, denn er passte sehr gut zum Story Verlauf, der Übergang war fließend und des Weiteren erzeugt dieser Part eine gewisse Spannung die den Film ein wenig aufpeppt. Am Ende tendiert der Film dann wieder so oder so zurück zu seiner anfänglichen Art und verabschiedet uns mit einem humoristischen Schmunzler.

Die Cinematografie im Film ist sehr erlesen und bezaubert uns zu jeder Sekunde mit wunderbaren Bildern, die aufgrund ihrer herrlichen Beleuchtung, tollen Ausstattung und perfekten Blickwinkel betört. So ist dieser Film von seinen wahrlich opulenten Bildern her ein wahres Eye Candy und übertrifft hier sicherlich locker den etwas älteren „Untold Scandal“ in allen Belangen, dafür wirken aber die Bilder eher für sich allein im Film, sprich die Bilder mögen zwar wunderbar sein aber wirken stets ein wenig isoliert in ihrer Qualität vom Rest des Filmes, obwohl der Rest nicht minder schlecht ist, aber hier findet selten eine gezielte Verschmelzung von Bild und Geschichte statt und so wirken die wunderbaren Bilder eher wie ein nette Draufgabe zum vorzüglichen Rest. Hätte man hier ein wenig mehr auf die Harmonierung aller Elemente wert gelegt, so wäre der Film ein meisterliches Werk in Sachen Atmosphäre geworden, aber auch so wirkt der Film genug und erzeugt mit seinen einzelnen Elementen für sich genügend Stimmung.

Schauspielerisch ist der Film aller erste Sahne und wartet mit einigen bekannten Stars aus der koreanischen Filmbranche auf – allen voran der Hauptdarsteller Han Seok-Gyu, der selbstredend wie immer eine perfekte Performance hinlegt. Sein ruhiges, zurückhaltendes, aber dennoch stets gefühlvolles Spiel welches er mit einem leicht unterschwelligen hedonistischen Touch spielt ist grandios – vor allem da es so unglaublich dezent und unaufdringlich ist. Aber auch die anderen Schauspieler machen sich neben den Überstar Han Seok-Gyu nicht schlecht, so beweist die junge Kim Min-Jeong dass sie sehr vereinnahmend und interessant spielen kann, wenn man ihr die richtige Rolle gibt. Mein Liebingskomödiant Lee Bum-Soo tut sich aufgrund seiner reichlichen Erfahrung auch nicht wirklich schwer und glänzt natürlich insbesondere in einigen humoristischen Szenen, aber liefert auch in den ernsteren Szenen eine sehr souveräne Leistung ab. Alle anderen Darsteller machen ebenfalls eine sehr gute Figur und scheinen sich wie alle Schauspieler am guten Beispiel eines Han Seok-Gyu zu orientieren, der irgendwie mit seinen Schauspiel taktgebend wirkt. „Forbidden Quest“ mag zwar niemals eine solche Ansammlung von großen und talentierten Stars wie „Untold Scandal“ bieten, da er nur mit einen hochkarätigen Star wie Han Seok-Gyu aufwarten kann, aber dennoch ist „Forbidden Quest“ trotz alle dem schauspielerisch mehr als einwandfrei und somit einen „Untold Scandal“ fast in diesen Bereich ebenbürtig.

„Forbidden Quest“ ist ein wirklich sehenswerter Film, dank vieler Qualitäten die von seiner opulenten Aufmachung, seinen einzigartigen sowie leisen Humor, einer interessanten Geschichte bis hin zu seinen tollen Schauspielern reichen. Und ich will mich nicht den Ruf nach mehr solcher Filme anschließen, denn „Forbidden Quest“ ist deswegen so gut weil er einmalig ist und ein ganz besonders Filmerlebnis ist welches durch seine Einzigartigkeit besticht und diese muss man hier genießen. Des Weiteren fällt „Forbidden Quest“ deswegen angenehm in seinen Genre auf weil er trotz seiner unglaublich opulenten Aufmachung stets leichtfüßig und locker daher kommt und das weis durchaus zu gefallen, besonders da andere Filme in diesen Genre zur Verkrampftheit neigen, die daraus resultiert das sie groß und spektakulär sein wollen.


DVD

Ich hatte von diesem Film die wuchtige und etwas sperrige Limited Edition zu Verfügung, die fast ein halbes Kilo wiegt und 2 DVDs und ein schönes Booklet beinhaltet. Das Bild (anamorphic widescreen 2.35:1) ist sehr gut - Farben, und Kontraste sind hier überdurchschnittlich und wissen zu bezaubern, auch die Schärfe ist weitest gehend ganz gut aber nicht immer ganz perfekt, besonders wenn es um das Detail geht. Die Untertitel sind in sehr einfachem Englisch gehalten, was klar verständlich ist und den Humor des Filmes wunderbar vermittelt, des Weiteren ist das Tempo sehr gut und die Untertitel sind klar sichtbar. Die Dolby Digital 5.1 Tonspur ist sauber und klar aber wie immer koreatypisch ohne nennenswerte Effekte. Die Extras sind nicht allzu viele, aber dafür die einen interessieren wie eben die „Deleted Scenes“ und ein „Making Film“.


Extras:
  • Audio Commentary
  • Making Film
  • Interview
  • Deleted Scenes
  • Trailer


Titel: Forbidden Quest
aka: Obsene Gentleman; 음란서생
L/J: südkorea 2006
Laufzeit: 139 Min
Regie: Kim Dae-Wu
Studio: Bidangil; CJ Entertainment
Kinematographie: Kim Ji-Yong
Musik: Mok Young-Pyo
Producer: Kim Su-Jin; Yun In-Beom
Story: Kim Dae-Wu
Genre: Kostümfilm/Komödie/Drama

Darsteller:

Han Seok-Gyu
Kim Roi-Ha
Lee Beom-Su
Oh Dal-Su


Besucher-Wertung
Note: 5 - Votes: 2





Film



Bild



Ton



Extras



Untertitel





Published: 05.01.2011
Poster

Film Bilder













































© 2003-2017 Pride of Korea Impressum
design by neueweide and laly