Meine Reise: 2003 2006 2009 Forum Links
Home Filme Musik Bücher Geschichte Essen Kampfkunst Sprache Sonstiges
Zurück

Geschichte

Young-gun (Im Su-Jeong) ist überzeugt ein Cyborg zu sein. Sie spricht mit Getränkeautomaten und Lampen, verweigert menschliche Nahrung und trägt eine Brotdose mit Batterien bei sich, um sich jederzeit wieder aufladen zu können. In einer Nervenklinik begegnet sie Il-sun, der glaubt, er könne anderen Menschen ihre Fähigkeiten klauen. Und auch wenn sich das für einen Cyborg nicht gehört, entwickelt Young-gun Gefühle für Il-sun. Ihre exzentrisch-zarte Romanze, voller Schlafflüge und Jodeleinlagen, ist in Gefahr, als Young-gun wegen Unterernährung zu sterben droht. Doch Il-sun ist zu allem bereit und nutzt seine Gabe, um Young-gun zurückzuholen.

Inhaltsangabe von der deutschen Publisher Rapideyemovies


Fazit

Park Chan-Wook ist wohl einer der bekanntesten Regisseure Koreas und das zu Recht, hat er mit Filmen wie J.S.A oder Oldboy wahre Klassiker der koreanischen Kinos definiert. Trotzdem bin ich eher mit sehr niedrigen Erwartungen in „I`m a Cyborg, but That`s OK“ gegangen, denn der letzte Film den ich von ihn gesehen habe war der Abschluss seiner Rachetrilogie - "Sympathy For Lady Vengeance". Dieser Film hat mich damals sehr enttäuscht, da er mir einfach zu selbstverliebt rüber kam, zu abgehoben war und auch ein wenig zu öde dahin dümpelte.

Mit „I`m a Cyborg, but That`s OK“ geht aber Park Chan-Wook völlig neue Wege und das ist gut so, denn das Thema Rache war schon lange abgedroschen und Park Chan-Wook konnte dieser Thematik nichts mehr Neues hinzufügen, was man an "Sympathy For Lady Vengeance" leider sah.

„I`m a Cyborg, but That`s OK“ ist eine Liebeskomödie der etwas anderen Art. Das Ganze ist so anders, dass der Film sehr schwer in Worte zu fassen ist. Trotz alle dem verliert der Film sich niemals in seiner Abartigkeit und ist stringent aufgebaut, so dass der Zuschauer in dieser Welt, der Verrückten, nicht völlig verloren geht und seinen Halt findet.

Man wird so ziemlich schonungslos in den ganzen Film hinein geschmissen, denn die Eingangsszene zeigt wie sich Im Su-Jeong zwei offene Stromkabel in die Pulsader steckt und diese mit einer Steckdose verbindet. Ja, der Film ist nichts für Leute mit schwachen Nerven. Man braucht seine Zeit bis man sich in der Welt dieser Verrückten zu Recht findet, aber sobald das der Fall ist geht man mit den Hauptfiguren richtig mit. Man wird hier förmlich nur so von verrückten Einfällen überzogen, um ein paar zu nennen – Eine Frau die ihre Socken so lange aneinander reibt bis diese sich aufladen und sie abhebt (nur aber wenn sie keine Hühnchen gegessen hat), ein Insasse der beim Zähneputzen immer kleiner wird, ein jodelndes Paar was über das schweizerische Oberland singt und vieles mehr. Das ist alles so abgefahren das man entweder mit dem Kopf schüttelt oder in schallendes Gelächter ausbricht, meistens ist es irgendwas dazwischen. Manchmal gleicht der Film ein wenig wie ein verrückter LSD Trip, aber hier und dort merkt man einfach wie wohl durchdacht das Ganze ist.

Der ganze Film ist aber keineswegs in irgendeiner Weise stupide, sondern hat durchaus seine Tiefe, wenn man danach sucht. Der Film ist nur so von diversen Untertönen gespickt, aber man sollte sich auf diese nicht all zu sehr versteifen, sonst verdirbt man sich den Spaß, denn in erster Linie will der Film unterhalten. „I`m a Cyborg, but That`s OK“ ist sehr makaber und wenn man hier alles zu ernst nimmt, hat man verloren, weil selber nimmt sich der Film zur keiner Minute ernst.

Visuell ist der Film von Park Chan-Wook, wie es nicht anders zu erwarten war, sehr verspielt. Die Bilder bewegen sich vom nüchternen Realismus bis hin zum absoluten surrealen und diese beiden Gegensätze wechseln sich am laufenden Bande ab oder treffen sich irgendwo in der Mitte. Die Cinematographie ist sehr sauber umgesetzt worden, wirkt aber stellenweise auch etwas kühl. Wichtig ist das die Cinematographie nicht der Hauptestandteil des Films ist sondern wirklich nur als Zweck dient und wunderbar mit allen anderen Elementen im Film gleichwertig harmoniert.

Schauspielerisch bewegt sich der Film in der aller obersten Liga. Unsere beiden Hauptdarsteller leisten herausragendes. Man merkt besonders bei Rain(a) wie viel Spaß ihn seine Rolle macht. Rain(a) ist einer der größten Stars Koreas und in ganz Asien ein gefeierter Musikstar, dass allein dürfte für viele schon ein Grund gewesen sein den Film zu schauen. Somit beweist Rain(a) auch am meisten Mut und präsentiert sich absolut Abseits von seinen normalen Pop-Star Image. Im Su-Jeong spielt bezaubernd … verrückt. Das Im Su-Jeong was kann, hat sie schon diversen anderen Filmen bewiesen (…ing, Sad Movie, A Tale Of Two Sisters) und hier sieht es nicht anders aus. Man nimmt ihre Rolle als total durchgedrehtes Mädchen, welches sich als Cyborg hält, voll und ganz ab, das es schon fast beängstigend ist. Auch die diversen Nebendarsteller spielen hier mehr als gut und erzeugen eine verrückte Gesamt-Atmosphäre.

„I`m a Cyborg, but That`s OK“ ist anders, … aber das ist O.K.. Der Film ist mal herzlich abgefahren, mal dramatisch traurig, mal zum schreien komisch und manchmal einfach nur schön. Auf jeden Fall hat Park Chan-Wook hier einen wahrlich einzigartigen sowie genialen Film geschaffen. Schlussendlich kann man sagen das der Film trotz seiner Andersartigkeit, oder gerade deswegen, absolut empfehlenswert ist.


DVD

Da ich den Film im Kino mit deutschem Untertitel gesehen habe bleibt hier ein DVD-Review aus. Die deutschen Untertitel sind sehr gut. Sie sind klar sichtbar, in verständlichen Text und sehr guten Tempo.

Herzlichen Dank an Rapideyemovies für die freundliche Einladung zur deutschen Kino-Vorführung



Titel: I am a Cyborg, but That`s OK
aka: 싸이보그지만 괜찮아
L/J: Südkorea 2006
Laufzeit: 105 Min
Regie: Park Chan-Wook
Studio: Moho Film; CJ Entertainment
Kinematographie: Jeong Jeong-Hun
Musik: Jo Young-Wook
Story: Park Chan-Wook; Jeong Seo-Gyeong
Genre: Liebeskomödie

Darsteller:

Im Su-Jeong
Oh Dal-Su
Rain(a)
Yu Ho-Jeong


Besucher-Wertung
Note: 4.75 - Votes: 8





Film



Untertitel





Diesen Artikel bestellen
Bei Amazon bestellen

Published: 02.02.2008
Filmplakat

Poster





Film Bilder











© 2003-2017 Pride of Korea Impressum
design by neueweide and laly