Meine Reise: 2003 2006 2009 Forum Links
Home Filme Musik Bücher Geschichte Essen Kampfkunst Sprache Sonstiges
Zurück

Geschichte

Man sollte sagen was man meint. So-Hyun (Lee Mi-Suk) ist jemand die mit ihren 40 Jahren noch immer auf jemanden wartet der zu ihr sagt „ich liebe dich“. Sie ist verheiratet und hat ein Kind, aber ihr Alltag ist alles andere als erfüllt. Ihr Mann übernachtet oft in der Firma und hat sonst auch nicht all zu viel Zeit für sie. Langeweile und Routine beherrscht ihr Leben. Bis sie auf den Verlobten ihrer Schwester trifft, U-in (Lee Jeong-Jae). Dieser ist ca. 10 Jahre jünger als So-Hyun und ist soeben aus den Staaten angekommen um alles zu arrangieren, bevor seine Verlobte ebenfalls aus den USA anreist. Er beginnt nun mit So-Hyun die Vorbereitungen gemeinsam in die Wege zu leiten und dabei verlieben sie sich ineinander und eine Affäre beginnt.


Fazit

„An Affair“ sorgte im Jahre 1998 in Südkorea für einige Aufregung und sahnte diverse Preise ab. Auch der Schauspielerin Lee Mi-Suk verhalf der Film endgültig zu ihren berechtigten Ruhm. Zum größten Teil lag es wohl daran das der Film so viel Aufmerksamkeit gewann, weil Regisseur Lee Je-yong hier einige Tabus gebrochen hat, was so davor im koreanischen Kino noch nicht passiert ist. Es wird hier viel nackte Haut gezeigt, aber stets ästhetisch und niemals schmutzig sondern schon fast kunstvoll. Auch ist der Name des Films hier Programm und nichts anderes. Das ganze wird äußerst nüchtern präsentiert, mit dem Zweck eben eine Affäre nicht zu verurteilen, sondern im Gegenteil, man soll die Beweggründe der beiden Hauptfiguren verstehen.

Ich will es mal gleich auf den Punkt bringen, eigentlich ist „An Affair“ mit einen Wort zu beschreiben - langweilig. Was hier im Film passiert ist nicht wirklich spektakulär, auch wenn das anscheinend der Regisseur so empfindet. Man versucht hier den langweiligen Alltag einer viel zu hübschen Hausfrau einzufangen, die einen Mann hat der niemals Zeit für sie hat. Das gelingt vortrefflich, denn der Zuschauer kann diese Langeweile wunderbar nachempfinden. Als die Gelegenheit für einen Seitensprung erscheint, wird diese ergriffen und ein bisschen Sex folgt, der auch nicht spannender ist, sondern nur eine Abwechselung für den Zuschauer und für die gelangweilte Hausfrau ist. Das ganze ist stets sehr dezent gefilmt, weit abseits von jeglichen Kitsch, was ich eigentlich als positiv empfinde, aber in Kombination mit einer banalen Story die nicht zu fesseln weiß ist das dann weniger förderlich.

Der innere Konflikt den Lee Mi-Suk darstellt in dem sie mit den Verlobten ihrer Schwester eine Affäre hat, ist hier vielleicht der größte Schauwert. Ihre schauspielerische Leistung ist gut, aber mir kam es sogar hier und dort manchmal so vor als ob sie oft unterfordert war. Sie ist eigentlich das einzigste Element die den Film seine wenige Atmosphäre verleiht. Die Melancholie die erzeugt wird geht einzig und allein von ihr aus und das Drehbuch reizt das aus und zieht diese ewig in die Länge, was daraus resultiert ist dann wieder Langeweile. Ansonsten ist sie natürlich einfach ein schöne Frau und wohl mit einer der schönsten koreanischen älteren Darsteller Koreas. Auch Lee Jeong-Jae spielt seine Rolle gekonnt und souverän, so dass man ihn seine Rolle als leidenschaftlicher Liebhaber abnimmt der zu seinen Taten stet und nichts bereut.

Was mir am Film vielleicht mit am besten gefallen hat ist die Cinematographie, die für sein Alter recht gut ist. Alles ist äußerst sauber gefilmt worden und stets in klare Bilder gefasst worden. Das ganze wirkt niemals verfälscht und ist sehr auf Realismus getrimmt. Auch merkt man dass viel darauf Wert gelegen worden ist die beiden Darsteller so zu filmen dass sie stets attraktiv wirken.

Abschließend kann ich nur sagen, dass ich immer mehr im Sessel versunken bin und der Film einfach vor sich hin geplätschert ist. Anspruchsvoll ist „An Affair“ nicht wirklich und die Botschaft die der Film vermitteln will ist stets klar und wird sogar konkret in Worte gefasst. Ein schlechter Film ist „An Affair“ auf gar keinen Fall, dafür ist er handwerklich zu gut, aber unter einen guten Film stelle ich mir auch was anderes vor als sinnlos meine Zeit zu verschwenden. Meiner Meinung nach kann man sich den Film also getrost sparen, denn „An Affair“ ist einfach zu substanzlos.


DVD

Als DVD hatte ich die chinesische Version von Edko im Snapper zu Verfügung. Technisch gesehen kann man bei der DVD nichts falsch machen. Das Bild der DVD ist für das Alter des Films sehr gut. Die Farben wirken stets sauber sowie realistisch und das Bild präsentiert sich insgesamt mit einer sehr guten Schärfe. Der Ton ist leider nur als AC3 2.0 verfügbar, aber dafür sauber und kräftig, hier gibt es nicht all zu viel zu meckern. Der Untertitel ist zwar gut sichtbar und in einem guten Tempo gehalten, aber äußerst fehlerhaft. Es wimmelt nur von Fehlern im Untertitel, die aber so offensichtlich sind das dies jetzt nicht unbedingt stört. Die Extras sind nicht viele und auch kaum der Rede wert.


Extras:
  • Trailer
  • Foto-Galerie
  • Cast & Crew-Infos


Titel: An Affair
aka: 정사
L/J: Südkorea 1998
Laufzeit: 108 Min
Regie: Lee Je-yong
Studio: Nine Films
Kinematographie: Kim Young-Cheol(b)
Musik: Song Byeong-Jun
Producer: Oh Jeong-Wan
Story: Kim Dae-Wu
Genre: Drama

Darsteller:

Kim Min(a)
Lee Jeong-Jae
Lee Mi-Suk


Besucher-Wertung
Note: 5 - Votes: 3





Film



Bild



Ton



Extras



Untertitel





Published: 02.08.2007
Hongkong-DVD



















© 2003-2017 Pride of Korea Impressum
design by neueweide and laly