Meine Reise: 2003 2006 2009 Forum Links
Home Filme Musik Bücher Geschichte Essen Kampfkunst Sprache Sonstiges
Zurück

Geschichte

In Shit City, wo die menschlichen Exkremente die einzige Energiequelle sind, ist jeder Mensch mit einem ID-Chip in seinen Anus geboren, welcher die Abgabe der Ausscheidungen überwacht. Die Anzahl und die Qualität dieser Ausscheidungen werden von der Regierung höchst selbst überwacht, welche ihre Mitbürger für deren wertvollen Abgaben mit „Juicybars“ entlohnen - blauen Lutschern. Diese „Juicybars“ machen aber süchtig und treiben die Bevölkerung zu immer mehr Abgaben. Das gefährliche daran ist das der übertriebene Konsum dieser „Juicybars“ einen zu einen kleinen schlumpfähnlichen Mutanten macht, der nicht mehr kacken und sich nur noch ausschließlich von „Juicybars“ ernähren kann. Diese Mutanten haben sich zu einer aggressiven Gang zusammengeschlossen – „Die Windelgang“. So terrorisiert die „Die Windelgang“ das ganze Land und greift vor allem mit äußerster Gewalt die „Juicybars“ Transporter an, bis der Anführer der Windelgang zusammen mit einen Pornoregisseur auf die Idee kommt einer hübschen Frau unzählige Chips in den Anus zu verpflanzen, damit diese einen übermäßigen Ausstoß an „Juicybars“ produziert. Das sieht die Regierung natürlich gar nicht gern, weil so ihr ganzes System über den Haufen geworfen wird und so machen sie jagt auf die hübsche Lady und ihr gesamtes Umfeld, wozu auch die zwei Kleinkriminellen Aachi & Ssipak dazugehören…


Fazit

Wer sich die Filmbeschreibung so durchliest wird denken das ich entweder auf einen absoluten Trip war oder was der Wahrheit entspricht das dieser Film außerhalb jeglicher Norm ist. So ist es nicht weiter verwunderlich das dieses querulante Werk an den Kinokassen kläglich floppte, was ich persönlich überaus schade finde, denn „Aachi & Ssipak“ ist eigentlich von seiner Machart ein recht aufwendiger Animationsfilm, der einen, wenn man sich mal auf seine Schräge Art einlässt, durch und durch unterhalten kann.

Das so ein schräger Animationsfilm aus Korea kommt ist nicht weiter verwunderlich, denn gerade Südkorea hat sich als eine Filmnation etabliert die in gewissen Abständen gerade im Genre der Animationsfilme durch stetige und interessante innovative Projekte auf sich aufmerksam machen, ohne das man dabei die Qualität misst, denn trotz der Experimentierfreudigkeit der Südkoreaner in diesen Bereich wirken ihre Filme niemals wirklich wie Undergroundfilme, weil dafür sind sie einfach zu professionell und aufwendig produziert so auch „Aachi & Ssipak“. Solch eine Herangehensweise birgt hohes Potential unvergessliche sowie einzigartige Meisterwerke zu schaffen, aber ist natürlich auch aufgrund des ernormen Aufwands sehr Risikobehaftet. Gerade bei „Aachi & Ssipak“ muss man wahrscheinlich für die Schöpfer von einem absoluten Genickbruch reden, denn die Produktion des Filmes hat über acht Jahre angedauert – was man den Film auch stets ansieht, denn „Aachi & Ssipak“ ist vor allem visuell ein wahres Freudenfest, da er herrlich animiert ist und jeden Kenner der Animationsbranche beeindrucken dürfte. Die Bewegungsabläufe im Film sind sehr fließend und kommen besonders gut zur Geltung bei den schnellen aber dennoch stets klar übersichtlichen choreographierten Action Szenen, welche dank ihrer einfallsreichen Choreographie und der nahe zu perfekten Inszenierung eindeutig ein Highlight im Film sind. Die Verschmelzung zwischen herkömmliche Zeichentrickanimation und Computeranimation ist sehr gut gelungen und kann sich wahrlich sehen lassen.

Auch birgt dieser Film aufgrund seines sehr eigenen Animationsstil und der hemmungslosen Umsetzung unkommerzieller und eigener Ideen ein gewaltiges Kultpotential. „Aachi & Ssipak“ ist auf jeden Fall eins – einzigartig, denn selten habe ich einen so abgefahrenen und durch und durch brutalen Zeichentrick wie diesen gesehen. Der Film hat keine nennenswerte Story, weil diese bietet nur den losen Rahmen für furiose und wahrlich visuell berauschende Aktion die ihres gleichen sucht, denn in diesen Film kracht es gewaltig, besonders gegen Ende hin bietet uns Aachi & Ssipak ein gigantischen und nicht endend wollenden Showdown, so das einen die Spucke weg bleibt.

Die Figuren selber im Film sind nicht wirklich großartig ausgearbeitet, sie dienen eher als Vehikel um uns mit auf die Achterbahn durch die verrückte Welt von „Aachi & Ssipak“ zu nehmen. Außer der Windelgang mit samt ihren Anführer – diese bilden eine solche Kuriosität in ihrer Idee, Design und Abgefahrenheit das sie den Film einfach nur noch cool machen – man stelle sich eine Variation einer niedlichen Horde von Schlümpfen vor die mordend durchs Land zieht und alles umnietet was ihnen in Weg ist und dabei dennoch stets süß und niedlich bleibt. So sind die absoluten Highlights des Filmes die überaus witzigen, furiosen und sehr brutalen Überfälle der Windelgang, die manchmal sehr an eine Happy-Tree-Friends Folge erinnern – bloß das sie besser und wesentlich cooler inszeniert sind. Kein Wunder also das sich „MTV“ die Rechte an „Aachi & Ssipak“ gesichert hat um daraus eine Serie zu machen.

Der kurze Mittelteil des Filmes führt uns einwenig in die schräge Welt von „Aachi & Ssipak“ ein und entlockt uns dank seiner unübertreffbaren Skurrilität hier und da ein amüsiertes Lächeln oder ein ungläubiges Kopfschütteln. Hier offenbart der Film einen unglaublichen Reichtum an Ideen, welche aber kaum ausgearbeitet sind und auch nicht großartig weiter verfolgt werden, denn dafür wurde einfach viel zu wenig Zeit eingeräumt – aber glaubt mir das ist auch besser so, denn um so mehr man von der Geschichte und den Figuren erfährt umso absurder wirkt das Ganze, was auch die Macher gemerkt haben dürften, weshalb sie sich dann wahrscheinlich primär auf die Action versteift haben und die rockt dann gewaltig und bietet dank der schrägen Hintergrundgeschichte genügend Freiraum für die unmöglichsten Szenen und nur darauf kommt es bei „Aachi & Ssipak“ an und nicht auf eine wirkliche Story, die umso mehr sie mit samt ihren Figuren beleuchtet wird, die hauptsächliche und unübersehbare Schwäche des Filmes offenbart.

Wirklich zum lachen konnte mich der Film dann auch nicht bringen dafür ist „Aachi & Ssipak“ einfach zu plump in seinen Humor, denn dieser dreht sich fast rund um alle Arten den Anal-Humors. Was aber ganz nett im Film ist sind die diversen Filmanspielungen von z.B. Filmen wie „Alien“, „True Romance“, „Akira“, „Indiana Jones“, „Gozilla“, „Schlümpfe“, „Superman“ und und…

„Aachi & Ssipak“ ist ein wahres Feuerwerk der Unterhaltung für all diejenigen die sich nicht an der überzogenen Darstellung von Sex und Gewalt stören. Bei keinen andern Film ist der Spruch „Hirn aus Spass an“ mehr angebracht als bei „Aachi & Ssipak“, denn wenn man diesen Spruch hier beherzigt dürfte man seine schiere Freude an den Streifen haben. Mich persönlich hat der Film wegen seiner vorzüglichen Animation, der toll in Szene gesetzten und reichlich vorhandenen Aktion und der abgefahrenen Windelgang vorzüglich unterhalten – alle restlichen Aspekte und Elemente im Film kann man sich weitest gehend schenken. Somit ist der Film hochqualitativer und überaus unterhaltsam produziertes aber dennoch einmaliger Schwachsinn, darauf muss man stehen keine Frage. So pendelt der Film irgendwo zwischen absolutem Meisterwerk und miesen Schund, so dass der Film in seiner Qualität schwer einzuordnen ist und knallhart an den Mainstream vorbei produziert worden ist und hier liegt einfach auch der Charme des Filmes.


DVD

Ich hatte von den Film die koreanische DVD im Schuber zur Verfügung, welche technisch gesehen befriedigend ist. Das Bild (Anamorphic Widescreen 1.85:1) bringt für einen Animationsfilm die nötigen Kontraste und gute Farben mit, kränkelt aber einwenig bei der Schärfe. Die Dolby Digital 5.1 Tonspur mutet oft einwenig wie eine sehr gute Dolby Digital 2.0 Tonspur an, weil es fast gar keine Verteilung auf die Boxen gibt und gerade bei den Action Szenen wäre das was Feines gewesen. Die Untertitel sind zwar klar sichtbar, aber oft ein kleinwenig zu schnell und bisschen im verkorksten Englisch gehalten. Die Extras sind interessant und trotz ohne Untertitel lohnenswert.


Extras:

  • jTEAM Talks
  • Making Of
  • About Movie
  • Tell Me Something
  • Ah- Deleted Scenes
  • Go! Go!
  • Music Video
  • Teaser Trailer
  • Trailer


Titel: AAchi & SSipak
aka: 아치와 씨팍
L/J: Südkorea 2006
Laufzeit: 90 Min
Regie: Jo Beom-Jin
Studio: JTEAM Studio; Studio 2.0; Mediacorp
Musik: Doctor Core 911
Producer: Jo Beom-Jin
Story: Kang Sang-Gyun; Jeong Hye-Won; Kim Hye-Suk
Genre: Action-Anime

Darsteller:

Hyun Young(a)
Im Chang-Jeong
Ryu Seung-Beom


Besucher-Wertung
Note: 5 - Votes: 3





Film



Bild



Ton



Extras



Untertitel





Diesen Artikel bestellen
Bei Amazon bestellen

Published: 03.07.2010
Film Poster

Film Bilder

















































© 2003-2017 Pride of Korea Impressum
design by neueweide and laly